Unterengstringen
Schüler machen aus Altem Neues mit Mehrwert

In der Primarschule Büel entstehen diese Woche Instrumente, Blumen und Design-Stücke aus Gebrauchtem. 16 verschiedene Angebote stehen auf dem Programm. Davon sind einige für alle Kindergarten- und Schulstufen zugänglich, andere nur den Älteren vorbehalten.

Florian Niedermann
Merken
Drucken
Teilen
Projektwoche Primarschule Unterengstringen
12 Bilder
Kinder aller Altersklassen bastelten und spielten die Instrumente.
Wer dieses Schlagzeug bemalt hat, wird anhand der Farben schnell klar.
Die Arbeitsgruppe wurde in Zweierteams aus Primarschülern und Kindergärtnerinnen eingeteilt. Die Älteren unterstützten die Jüngeren bei der Arbeit.
Die Bestandteile der Drum-Sets wurden mit Spraydosen besprüht.
Eine andere Arbeitsgruppe stellte aus PET-Flaschen und Pappmaché Blumen her.
Von diesen Deko-Gegenständen produzierte diese Gruppe......
....gleich einen ganzen Topf voll.
Wer nicht mit der Herstellung der Blumen beschäftigt war, verarbeitete alte CDs zu Uhren.
Eine Handvoll Fünft- und Sechstklässlerinnen arbeitete eifrig an der Nähmaschine,.....
....um alte Jeans zu Handy-Ladestationen werden zu lassen.
Und so sahen diese am Enmde aus.

Projektwoche Primarschule Unterengstringen

Ein ohrenbetäubender Lärm hallt durch das Treppenhaus der Primarschule Büel. Es riecht nach Aerosol und Heissleim. Im untersten Stock findet sich bald die Lärmquelle: Eine Handvoll Schülerinnen und Schüler spielt auf ihren selbst gebastelten Schlagzeug-Sets. Anstelle von Snaredrum, Hi-Hat und Co. hämmern sie mit einfachen Holzstäben auf alte PET-Flaschen, Büchsen und auf Drähten aufgereihte Bierkorken - alles in leuchtenden Farben bemalt und an Tischböcken angebracht. Daneben arbeiten Kinder aller Schulstufen an ihren eigenen Instrumenten.

Den Anlass für diese Bastelstunde der anderen Art bildet die Projektwoche der Unterengstringer Primarschule zum Thema «Aus Alt mach Neu». Während einer Woche recyceln Kindergärtnerinnen und Schüler aller Altersklassen Gebrauchtes und verarbeiten es in mehreren Kursen zu etwas Neuem. 16 verschiedene Angebote stehen auf dem Programm. Davon sind einige für alle Kindergarten- und Schulstufen zugänglich, andere nur den Älteren vorbehalten. «Die Kurse sind auf die Altersgruppen zugeschnitten. Alle Lehrpersonen haben sich ein Kursthema ausgedacht, und dann definiert, für welche Klassen es sich eignen würde», erklärt Primarlehrer Roland Schürch. Auf der Kursliste stehen Titel wie «Alte Kinderspiele neu entdeckt», «Licht aus der (Alu-)Dose» oder «Recycling-Theater».

Einen Stock höher fabriziert Christiane Thoma mit einigen Schülerinnen und Schülern im Kurs «Schönes aus PET und Pappmaschee» Blumen aus gebrauchten Trinkgefässen und Uhren aus alten CDs. Ein Drittklässler zeigt stolz, wie viele der Deko-Pflanzen an diesem Vormittag bereits entstanden sind: «Die werden wir am Markt alle verkaufen», sagt er stolz.

Hosen werden zu Ladestationen

In einem anderen Schulzimmer empfängt einem das eifrige Surren mehrerer Nähmaschinen. Hoch konzentriert neigen sich sieben Mädchen über ihre Arbeit und schauen höchstens einmal hoch, wenn sie Hilfe beim Einfädeln oder bei der Einstellung einer Stichvariante brauchen.

Der Kurs «Neues Design aus alter Mode», den die Handarbeitslehrerin Tabitha Smith leitet, passt perfekt ins Thema der Projektwoche: Aus alten Hosen, Blachen, Leintüchern, Badetüchern und Veloreifen näht eine kleine Gruppe von Fünft- und Sechstklässlern neue Designartikel. Es entstehen Handy-Ladestationen, Röcke und Badetaschen. «Ich möchte den Kindern zeigen, dass das Flicken und Wiederverarbeiten von Textilien einen Mehrwert bringt. Gleichzeitig spart man auch die Energie, die man sonst für das Einschmelzen der Materialien benötigen würde», sagt Smith.

Alle Kurse werden durch eine weitere Arbeitsgruppe dokumentiert: Roland Schürch und sein «Redaktionsteam» haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine Zeitung zur Projektwoche zu erstellen. Das Produkt der Nachwuchsjournalisten wird ebenfalls am Abschlussabend verkauft.