Die Kinder johlen begeistert: Krachend geht der Böögg in Flammen auf, rundherum raucht und qualmt es. Die Rede ist aber ausnahmsweise nicht vom Zürcher Sechseläuten, sondern vom Abschluss der Projektwoche der Dietiker Schule Wolfsmatt. Die Böögg-Verbrennung war einer der Höhepunkte der Woche - jedoch bei weitem nicht der einzige.

Schokolade und Giacometti

Alle zwei Jahre im Frühling organisiert die Schule eine Projektwoche für die Primarschüler und Kindergartenkinder. Dieses Jahr stand die Schweiz als Thema im Zentrum. «Das Thema lässt sich auf viele Arten umsetzten», sagt die Schulleiterin Helen Pianezzi. Entsprechend vielfältig waren die einzelnen Kurse: Klassiker wie «Schokolade» und «Kasperli» konnten die Kinder ebenso wählen wie «Giacometti» oder «Wasserkraft».

Selber machen ist besser

Vor allem jene Kurse, bei denen die Kinder selber Hand anlegen konnten, erfreuten sich grosser Beliebtheit. «Klettern war sehr begehrt. Theoretischere Kurse stiessen dagegen auf wenig Interesse - sie klingen zu sehr nach Schule», sagt der Lehrer Thomas Bernet. Man habe sich bemüht, den Kindern auch etwas zur Geschichte und den Hintergründen zu erzählen, sagt die Leiterin des Uhren-Kurses. «Trotzdem finden es die Kinder dann viel spannender, wenn sie selber eine Uhr basteln können.»