Urdorf
Schneller Eintritt in die Urdorfer Badi

Die Reglemente für die Sport- und Freizeitanlagen sind überarbeitet. Die Benutzer sollen von wesentlichen Verbesserungen profitieren.

Flavio Fuoli
Merken
Drucken
Teilen
Ab Mitte Mai ist in der Urdorfer Badi wieder Spass angesagt. mu

Ab Mitte Mai ist in der Urdorfer Badi wieder Spass angesagt. mu

Limmattaler Zeitung

Zahlreiche Benutzer der Sport- und Freizeitanlagen hätten das Bedürfnis nach einer Vereinfachung des Regelwerks geäussert, teilt der Urdorfer Gemeinderat mit.

Er beauftragte darauf die Sportbetriebe- und Liegenschaftenabteilung in enger Zusammenarbeit mit dem Kartell der Ortsvereine die Reglemente zu überprüfen und diverse Anpassungen zu erarbeiten. Die Bade- und Betriebsordnung sei letztmals 2006 überarbeitet worden und habe wiederholt zu Unsicherheiten geführt.

Der Gemeinderat hat die neue Regelung ab 1.April in Kraft gesetzt. Als erstes hat er die bisherige Bade- und Betriebsordnung mit dazugehöriger Tarifordnung gesplittet, und zwar in ein Regelwerk für die Sportanlagen Weihermatt und ein solches für die Zentrumsanlage Spitzacker. Damit werde die Übersichtlichkeit und Lesbarkeit erhöht, ist der Gemeinderat der Ansicht.

Beim Kauf von Saison- und Jahreskarten werde inskünftig zwischen Einheimischen und Auswärtigen unterschieden. Dies im Sinne des neuen Urdorfer Leitbilds. Ferner werde, so der Gemeinderat weiter, die Vielzahl der bisherigen Tarife auf das notwendige Minimum reduziert. Damit seien eine effiziente Handhabung und eine vereinfachte Orientierung für die Nutzenden gewährleistet.

In den Tarifordnungen führt man nur noch jene Positionen auf, bei denen die Einkaufspreise keinen regelmässigen Anpassungen ausgesetzt sind. Alle anderen Kauf- und Mietartikel würden vor Ort angeschlagen.

Mit Vertragsvereinen und Dauernutzern können separate vertragliche Abmachungen getätigt werden, welche Abweichungen zu den ordentlichen Bestimmungen der Betriebs- und Badeordnung enthalten. Mit diesem Punkt will der Gemeinderat den unterschiedlichen Bedürfnissen der Vereine gerecht werden.

Die Einführung der neuen Reglemente erfolge parallel zu der Einführung eines neuen Kassensystems auf den Sportanlagen. Damit könne der administrative Aufwand reduziert werden. Die Abwicklung des Kundenverkehrs an den Kassen, insbesondere während der Sommersaison im Freibad, werde gemäss Gemeinderat einfacher und schneller.