Schlieren
Schneebar zieht aus - das war ihre letzte Party im Gaswerk

Nach 22 Jahren war die Schneebar zum letzten Mal im Gaswerk. Livemusik und Kafi Schnaps sorgten für viel Après-Ski-Stimmung.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
Schneebar im Gaswerk
16 Bilder
 Im Disco-Pop-Zelt kann man sich für die Party etwas einwärmen zu Hits aus den 80ern und 90ern, sagt diese Gruppe.
 In Denys Barwagen hat es eine Schnupfkanone. Im Bild Sascha Bärenbold (links) und Patrick Roth aus Weiningen. Hier treffe man alte Schulkollegen wieder, sagen die zwei.
Auf der Bühne heizten die Saubartln aus Österreich ein.
 Beim Streetfood-Wagen von Chuchi-Chäschtli gibt es Walliser-Burger mit Rösti, Raclette-Käse und Salat. Im Bild: Mira Gründler.
 Dani Wüst alias DJ G.P. spielt 80er und 90er Disco-Pop im Party-Zelt wie etwa YMCA von den Village People oder Rhythm of the Night von Corona.
 Sie kommen aus Rudolfstetten zur Schneebar-Party: Corinne Luther (links) und Silvana Fritzsche. Sie sei vor zehn Jahren wegen der Crazy Slide gekommen. Es war Magie. Und nun immer wieder, so Luther.
 Boys aus dem Limmattal just wanna have fun.
 von links: Besucher Patrick Roth aus Weiningen, Barmaid Céline Steger aus Mellingen, OK-Mitglied Gege Klemp und Deny Zurbuchen vom Denys Barwagen. Die Schneebar-Party sei ein richtiges Gasgeben vor der lieblichen Weihnachten, sagte Klemp.
 Das OK der Schneebar-Party. Im Bild von links: Michal Felt, Rolf Bäumler, Patrik Luther, Roger Losberger, Stephan Bernet und Gege Klemp Die Schneebar-Party findet zum letzten Mal im Gaswerk statt. Nächstes Jahr soll sie grösser werden, es soll ein Weihnachtsdorf mit Eisbahn und Bühne geben, das drei Wochen stattfindet und als Höhepunkt dann die Party, sagte Organisator Bernet.
 Im Ski-Stadl-Zelt macht die Live-Band Saubartln aus Österreich Après-Ski-Musik. Dem Publikum gefällt’s. Insgesamt sind am Freitag und Samstag rund 2500 Partyfreudige zur Schneebar gekommen.
 Fritz Meier aus Widen und Hanna Di Paolo aus Schlieren haben den Plausch hier, weil Leute und Musik lässig seien.
 Beim Streetfood-Wagen von Chuchi-Chäschtli gibt es Walliser-Burger mit Rösti, Raclette-Käse und Salat. Im Bild: Arun Schädler.
 Sie hatten Raclette im Schlagerstadl-Wagen. Von links: Roxann Ayusupova, Toni Rominger, Markus Bolliger, Claudio Cangeri, Carla Silva und Adam Kafan
 Von links: Jana Grob aus Urdorf, Joel Borner aus Unterengstringen, Sabrina Iseli aus Urdorf und Vanessa Bittel aus Urdorf. Die Stimmung im Party-Zelt gefalle ihr, sie sei positiv und fröhlich, da könne sie sich gut auf die Party einstimmen, sagte Bittel.
 Von links: Silas Trachsel aus Jona und die Weininger Remo Gambirasio und Sandrine Ott. Tolle Après-Ski-Stimmung, lobte Gambirasio. Hier läute er die Vorweihnachtszeit ein, sagte er.

Schneebar im Gaswerk

Ly Vuong

Mitten auf dem Tisch im kleinen Barwagen stand eine Schnupfkanone. Aus den Boxen sang Matthias Reim «Meine Welt». Die Welt in Denys Barwagen beschrieb Bartender Deny Zurbuchen so: «Es gibt Gäste, die kommen in den Barwagen, legen ihr Portemonnaie auf den Tresen und gehen erst heim, wenn es leer ist». Denys Barwagen gibt es seit 22 Jahren an der Schneebar, genau so lange, wie es die legendäre Limmattaler Vorweihnachtsparty gibt. Rund 2500 Besucher und Besucherinnen sind am Freitag und Samstag zur letzten grossen Schneebar im Schlieremer Gaswerk gekommen.

Vor zehn Jahren sei sie wegen der Crazy Slide gekommen. Verrückte Piloten flogen mit ihren selbst gebauten Schlitten über die Schnee-Schanze um die Wette. «Es war wie Magie. Seitdem bin ich immer wieder an der Schneebar», sagte die Rudolfstetterin Corinne Luther. Zusammen mit ihrer Kollegin Silvana Fritzsche genoss Luther die Stimmung. Hier könne man alte Schulkollegen wiedersehen, sagte der 43-jährige Weininger Patrick Roth. Sein Kollege Sascha Bärenbold bestätigte: Es sei wie ein Limmattaltreffen. Sie würden erst nach Hause gehen, wenn es Morgen ist. Auch für Gege Klemp vom Organisationskomitee ist die Schneebar «ein richtiges Gas geben vor der lieblichen Weihnachtszeit».

Mayuri Thirukeswaran aus Hausen kam mit Kolleginnen zum dritten Mal. Sie vermisste die Crazy Slide, lobte aber die Vielseitigkeit. Denn die Schneebar bot einiges: ein Disco-Zelt mit Hits aus den 90ern und 80ern, aufgelegt von Dani Wüst alias DJ G.P. Viel Kafi Schnaps. Für den Hunger gab es Walliser Burger mit Rösti und Raclette-Käse. Im grossen Ski-Stadl-Zelt lief auf der Bühne Après-Ski-Musik, performt von der österreichischen Live-Band Saubartln.

«Die Schneebar-Party findet zum letzten Mal im Schlieremer Gaswerk statt», sagte Organisator Stephan Bernet. Für nächstes Jahr plane man ein Weihnachtsdorf mit Markt, Eisbahn und Bühne für drei Wochen ab den letzten Novembertagen. Auf diese Weise würden die Produktionskosten, die für eine Party von zwei Tagen sehr hoch seien, durch das dreiwöchige Dorf optimiert. «Als Höhepunkt gibt es zum Abschluss auch eine Schneebar-Party und wieder eine Crazy Slide», so Bernet. Die Örtlichkeit bleibe im Limmattal, wo genau, sei noch in Abklärung.