Rückkehrzentrum Urdorf
Schliessung gefordert: Gegner setzen Gemeinderat und Migrationsamt unter Druck

Eine neue Gruppe aus Aktivisten und Bewohnenden der Urdorfer Notunterkunft wollen mit einer Petition die Schliessung forcieren. Am Samstag sammeln sie Unterschriften beim Zentrum Spitzacker in Urdorf.

Merken
Drucken
Teilen
Die Notunterkunft im Wald in Urdorf.

Die Notunterkunft im Wald in Urdorf.

Archivbild: og

Bewohnende des Rückkehrzentrums in Urdorf haben gemeinsam mit Aktivisten eine neue Gruppe gebildet, um für die Schliessung der Notunterkunft für abgewiesene Asylbewerbende zu kämpfen. Heute Samstag lanciert die Gruppe mit einer Standaktion beim Zen­trum Spitzacker eine Petition, wie sie am Freitag mitteilte. Damit will sie den Gemeinderat Urdorf und das Zürcher Migrationsamt auffordern, die letzte unterirdische Notunterkunft im Kanton zu schliessen.

Bereits vor einigen Wochen hat die Gruppe laut Mitteilung begonnen, die Urdorfer Bevölkerung mit Flyern über die desolate Lage im ehemaligen Zivilschutzbunker zu informieren. (liz)