Schlieren
Schliessung des Restaurant Salmen: Die Meinungen gehen auseinander

Die Schliessung des Restaurants Salmen ruft unterschiedliche Reaktionen hervor. Gegenstand der Diskussion ist dabei nicht so sehr die Tatsache, dass das Lokal kurzfristig geschlossen wurde, sondern vielmehr: wie die Schliessung vor sich ging.

Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Salmen wurde am Montagmorgen kurzfristig geschlossen. (Archivbild)

Das Restaurant Salmen wurde am Montagmorgen kurzfristig geschlossen. (Archivbild)

google street view

Der Fall um das Restaurant Salmen schlägt hohe Wellen. Bereits 307 Personen haben sich an der Umfrage der Limmattalerzeitung beteiligt. Die Meinungen über die Verhältnismässigkeit des polizeilichen Vorgehens gehen dabei auseinander.

Das Restaurant Salmen in Schlieren wurde am Montagmorgen durch die Polizei geschlossen. Die Gäste seien dabei gemäss Nue Komani unsanft aufgefordert worden, das Lokal innerhalb von zehn Sekunden zu verlassen.

Grund für den Einsatz war laut Pierre Dalcher, Ressortvorsteher Sicherheit und Gesundheit der Stadt Schlieren ein, ein abgelaufenes Wirtepatent. Bereits am nächsten Tag war das Restaurant wieder geöffnet.

Die Betreiber des Lokals beteuern, die erforderlichen Unterlagen für das Patent fristgerecht eingereicht zu haben.

Die Frage, die sich aufdrängt, lautet somit: «Die Polizei schliesst das Restaurant Salmen wegen fehlendem Wirtepatent innert zehn Sekunden. Ist solch ein Vorgehen verhältnismässig?»

59 Prozent der Befragten, also insgesamt 182 Personen, sind überzeugt davon, dass das Vorgehen der Polizei gerechtfertigt war. «Seit 2013 wurde der Wirt darauf hingewiesen. Was hat er gemacht? Er hat überall abgeklärt, was ihm passieren könnte, wenn er sich nicht an die Regeln hält. Anstatt sein Patent erneuert. Nachher gränne. Bravo Polizei!», schreibt beispielsweise ein Leser.

Eine Kommentatorin doppelt nach: «Es weiss jeder, dass es ein Patent braucht, auch zum Schutz der Kundschaft. Wer sich nicht an die Gesetze halten will ist selber Schuld.»

41 Prozent der an der Umfrage beteiligten Personen halten jedoch dagegen. «Das ist unverhältnismässig und absolut geschäftsschädigend! Eine Schadenersatzklage dürfte die Folge sein. Wenn jahrzehntelang eine Bewilligung vorlag, selbst wenn sie am Vortag abgelaufen sein sollte, ist dieses Vorgehen absolut inakzeptabel. Sieht eher nach einer Racheaktion der Mafia aus als von der Schweizer Polizei.», empört sich beispielsweise jemand über die Umstände der Schliessung.

Ein Anderer meint schlicht: «Überreaktion von unzufriedenen Polizisten...»

Wie stehen Sie zu der Schliessung des Restaurants Salmen und dem damit einhergehenden Polizeieinsatz?

Ihre Meinung interessiert uns. Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit. (mak)