Es ist ein neuer Rekord: Vom Kirchplatz bis zum Busbahnhof finden sich auch heute noch 110 Stände, die den traditionellen Adventsmarkt in Dietikon zum grössten seiner Art im Limmattal machen. Das reichhaltige Warenangebot lässt keine Wünsche – oder entsprechende Wunschzettel – offen. Also drängten sich bereits gestern trotz der Kälte viele Besucher durch die Gassen mit den üppig verzierten Ständen, um sich in festliche Stimmung zu versetzen.

Für das kulinarische Wohl sorgen das «Pfadihüsli», das Raclette-Zelt des Männerchors, die Musik- und Festhütte des Unterhaltungsorchesters sowie weitere Essens- und Getränkestände. Auch die Unterhaltung kommt nicht zu kurz: Verschiedene Musikvereine aus Dietikon und Umgebung lassen weihnachtliche Musik auf der Bühne im Zentrum des Marktes erklingen. Und zwischendurch, vielleicht um die Sonne aus dem Nebel zu locken, verbreitet eine Steelband ein wenig karibisches Flair.

Keine Frage, der 29. Weihnachtsmarkt in Dietikon kann mit der Konkurrenz der Stadt Zürich locker mithalten.

Auch in Schlieren organisierte der Gemeinnützige Frauenverein einen Adventsmarkt, der, wie in Dietikon, auch heute noch geöffnet ist. Der kleine, aber feine Markt verwandelt den malerischen Kirchplatz zu einem idyllischen Weihnachtsdorf, denn statt der üblichen Stände stehen verschiedene bunte Holzhäuschen bereit, die mit allerlei Geschenkideen aufwarten.