Schlieren
Monatelang war das Geländer am Stadtplatz kaputt – der Stadtrat schiebt das Problem ab

Auf dem Schlieremer «Stadtmelder» werden Anliegen als erledigt markiert, obwohl sie es gar nicht sind. Der Stadtrat reagiert und verbessert die App.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Um dieses Geländer geht es – hier im Bild zwischen dem Bus und dem Auto.

Um dieses Geländer geht es – hier im Bild zwischen dem Bus und dem Auto.

David Egger

Die Gemüter in Schlieren sind erhitzt. Stein des Anstosses ist ein kaputtes Geländer bei der Stadtplatz-Bushaltestelle auf der Seite des Lilie-Zentrums. Im «Stadtmelder», mit dem Bewohner via App und Website ihre Anliegen melden können, wurde der Missstand erstmals im September 2020 gemeldet. Die Stadtverwaltung bezeichnete die Angelegenheit danach als «erledigt», obwohl das Problem nicht behoben war.

Nachdem immer noch nichts passierte, folgten weitere Meldungen im November und im Februar. Der Grund für die Untätigkeit der Stadt: Für den Unterhalt des Geländers am Stadtplatz ist der Kanton zuständig. Die Stadtverwaltung schreibt daher im «Stadtmelder», dass «die zuständige Dienststelle informiert wurde».

Das rief Gemeinderat John Daniels (FDP) auf den Plan. Er hat eine Kleine Anfrage eingereicht. Das Geländer diene den Fussgängern zur Sicherheit, ob Stadt oder Kanton zuständig seien, sei sekundär, zitierte Daniels aus einer der Meldungen im «Stadtmelder». Auch Daniels kritisiert, dass eine weitergeleitete Meldung nicht als «erledigt» gekennzeichnet werden dürfe, wenn dies nicht auch bedeute, dass der Schaden behoben sei.

Der Stadtrat sieht das Problem auch

Daniels will wissen, ob die Stadt gemeldete Probleme, die sie an eine andere Stelle weiterleitet, weiterverfolgt. Die Antwort des Stadtrats lautet: Nein. Nur in Ausnahmefällen wie beim Verstoss gegen geltende Gesetze oder Gefahrensituationen bleibe man dran. Die Anliegen würden mit «erledigt» markiert, weil es nicht vorgesehen sei, dass die Stadt die Erledigung kontrolliert. Der Stadtrat räumt aber ein, dass damit bei der Bevölkerung der Eindruck geweckt werde, das Probleme sei gelöst, was nicht immer sichergestellt werden könne.

Der «Stadtmelder» erhält nun eine neue Kategorie namens «beantwortet»

Deswegen gibt es jetzt im «Stadtmelder» die zusätzliche Kategorie «Beantwortet», welche die Kommunikation transparenter machen soll. Darin steht: «Für diese Angelegenheit ist nicht die Stadt Schlieren, sondern die kantonale XY-Stelle zuständig. Wir haben diese Dienststelle informiert und betrachten damit die Angelegenheit für uns als erledigt.»

Der Stadtrat reagiert also auf die Kritik von Parlamentarier John Daniels.

«Ich bin zufrieden mit der Antwort des Stadtrats. Es ist gut, dass der ‹Stadtmelder› verbessert wird»,

sagt er auf Anfrage gegenüber der «Limmattaler Zeitung».

Nun bleibt nur noch die Frage, ob der neue Status «beantwortet» im «Stadtmelder» auch tatsächlich so genutzt wird wie vorgesehen. Das wird sich noch zeigen. Klar ist: Mittlerweile ist das berüchtigte Geländer am Stadtplatz repariert worden. Doch die Schlieremer mussten lange warten: Erst Mitte März erfolgte die Reparatur, also sechs Monate nach der ersten Meldung.

Den «Stadtmelder» gibt es unter anderem als App fürs iPhone.

Den «Stadtmelder» gibt es unter anderem als App fürs iPhone.

David Egger
Er wird fleissig genutzt, wie die «Stadtmelder»-Karte zeigt.

Er wird fleissig genutzt, wie die «Stadtmelder»-Karte zeigt.

David Egger
Die inzwischen tatsächlich erledigte Meldung zum Stadtplatz-Geländer ist in der App derzeit noch ersichtlich.

Die inzwischen tatsächlich erledigte Meldung zum Stadtplatz-Geländer ist in der App derzeit noch ersichtlich.

David Egger
Einer, der die Sache gemeldet hat, schlug sogar vor, das Geländer selber zu reparieren.

Einer, der die Sache gemeldet hat, schlug sogar vor, das Geländer selber zu reparieren.

David Egger
Jede und jeder können der Stadt Schlieren melden, wenn ihnen etwas auffällt, das die Stadt erledigen sollte.

Jede und jeder können der Stadt Schlieren melden, wenn ihnen etwas auffällt, das die Stadt erledigen sollte.

David Egger