Schlieren
Abstimmungssieger stossen auf die Begegnungszone an und freuen sich über ein überfälliges Bier

Das überparteiliche Organisationskomitee der Initiative Begegnungszone Schlieren konnte am Montag endlich die im März gewonnene Abstimmung feiern.

Lukas Elser
Merken
Drucken
Teilen
Das OK Begegnungszone Schlieren feierte am Montag in der Sommerbeiz beim Stadtplatz seinen Sieg.
5 Bilder
Eigentlich hätte sie schon viel früher stattfinden sollen,...
...doch Corona bedingt musste die Feier verschoben werden.
Anwesend war auch der Schlieremer SP-Stadtpräsident Markus Bärtschinger (im roten Polo-Shirt).
Die wichtigsten Treiber hinter der Initiative: (v.l.n.r:) Leila Drobi (SP), Walter Jucker (SP), Gaby Niederer (Quartierverein Schlieren), Dominik Ritzmann (Grüne), Songül Viridén (GLP)

Das OK Begegnungszone Schlieren feierte am Montag in der Sommerbeiz beim Stadtplatz seinen Sieg.

Lukas Elser / Limmattaler Zeitung

Es war ein Sieg, der wohl so manchen überrascht hat. Am Abstimmungssonntag vom 7. März nahm die Stimmbevölkerung von Schlieren den Vorschlag für eine Begegnungszone mit Tempo 20 beim Bahnhof an. Damit machten SP, Grüne, GLP und der Quartierverein mit ihrer vom Stadtrat unterstützten Vorlage das Rennen gegen den von CVP, FDP, SVP und einer knappen Gemeinderatsmehrheit unterstützten Gegenvorschlag für eine 30er-Zone im Bahnhofsquartier.

Weil beide Vorlagen angenommen wurden, entschied letztlich der Stichentscheid mit 1750 Stimmen für die Begegnungszone gegenüber 1481 Stimmen für den Gegenvorschlag. Der jahrelange Kampf um das Bahnhofsgebiet wollte natürlich auch gefeiert werden, aber das war damals wegen der Coronapandemie nicht möglich. Deshalb wurde der Apéro verschoben und erst an diesem Montagabend in der Sommerbeiz auf der «Pischte 52» durchgeführt.

Auch Stadtpräsident Markus Bärtschiger vor Ort

Anwesend war neben Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP) ein grosser Teil des überparteilichen Organisationskomitees der Initiative, darunter OK-Präsident Walter Jucker (SP), Songül Viridén (GLP), Dominik Ritzmann (Grüne), Leila Drobi (SP) und Gaby Niederer (Quartierverein Schlieren).

Die Versammelten freuten sich nicht nur über die erfolgreiche Abstimmung, sondern auch über die Möglichkeit, wieder einmal zusammen ein Bier trinken zu können. Gemeinderätin Drobi sagte: «Ich freue mich sehr, wieder zusammenzukommen und richtig feiern zu können.» Bis zu diesem Zeitpunkt habe man sich praktisch nur noch bei Sitzungen und mit Hygienemaske getroffen. An diesem Abend durften sie endlich wieder ungezwungen miteinander anstossen.

Die siegreiche Tempo-20-Zone erstreckt sich auf der Güterstrasse zwischen der SBB-Personenunterführung West und der Einmündung Grabenstrasse. Auch die Bahnhofstrasse ist Teil der Vorlage. Verläuft alles nach Plan, geht man in der Abteilung Bau und Planung davon aus, dass im Sommer 2022 mit den Arbeiten begonnen werden kann.