Schlieren

Schlieremer Stadtplatzbelebung stösst auch dieses Jahr auf Anklang

© Senada Haralcic

Im Stadtzentrum von Schlieren ist von dem leeren Kiesplatz keine Spur mehr zu sehen. Zu verdanken haben dies die Bewohner auch den Betreibern der Sommerbeiz, die in Form eines Pavillons nun in die zweite Saison starten.

Warme Tropfen fallen auf die Strasse, es riecht nach nassem Asphalt: Der Platzregen kommt unerwartet und er sorgt für eine kurze Abkühlung. Die Gäste im Pavillon auf dem Schlieremer Stadtplatz staunen ob diesem Naturschauspiel und erleben es – anders als in «Indoor-Beizen» – hautnah mit, sitzen jedoch im Trockenen.

Die Sommerbeiz hat vergangenen Montag ihren Betrieb aufgenommen, und ist dieses Jahr zum zweiten Mal Schlierens Begegnungsort im Stadtzentrum. Die freistehende Gaststätte erscheint jedoch in neuem Glanz: «Wir haben einen Holzboden bauen lassen, robustere Schirme aufgestellt und unser Speiseangebot ausgebaut», sagt Mikel Lazri, Bruder des Geschäftsführers Marco Lazri.

Die Sommerbeiz gehört zu Schlierens beliebter Pizzeria Corona, dem Familienbetrieb der Lazris. Vergangenen Sommer standen hier bereits Tische und Stühle. «Es war alles sehr provisorisch», erzählt Mikel Lazri. Da die Beiz so gut lief, beschlossen sie, diese auszubauen.

Die Schlieremer Stadtverwaltung und der Detaillistenverband Pro Schlieren haben letztes Jahr die Familie Lazri angefragt, einen kleinen Verpflegungsort auf dem leeren Kiesplatz aufzustellen.

Gäste kamen in Scharen

Daraus entstand Anfang August 2012 dann die Sommerbeiz, die eine der diversen Massnahmen zur Belebung des Stadtplatzes ist.

Diese Aktion fand bei den Bewohnern und Angestellten der umliegenden Firmen Anklang, die Gäste kamen in Scharen, um ein Mittagessen, Dinner oder ein Feierabendbier zu geniessen: «Vergangene Saison waren hier fast durchgehend alle Tische besetzt.

Wir sind guter Dinge, dass dies nach dem Sommerferien wieder der Fall sein wird», sagt Mikel Lazri. Noch seien, da die Gaststätte nun früher eröffnet worden ist, viele in den Ferien.

«Es ist super schön geworden», schwärmen Walter Buchschacher und Franco Amico, zwei Stammgäste der Sommerbeiz. Sie trafen sich hier auch schon letztes Jahr mit ihren Kollegen: «Es hat sich wirklich vieles verändert.

Vor einem Jahr sassen wir mit den Stühlen auf dem Kies, die provisorischen Schirme boten nicht ausreichend Schutz vor der Sonne», sagt Buchschacher. Es sei sicherlich auch für das Personal nun einfacher zu arbeiten, fügt Amico hinzu.

Die Gäste freuen sich über die vielen kleinen Veränderungen, wie zum Beispiel, dass das Bier jetzt nicht mehr im Plastikbecher serviert wird: «Wir sind mit der Veränderung sehr zufrieden», sagen die beiden abschliessend, es sei definitiv belebter und ein beliebter Begegnungsort geworden.

Das Arbeiten im neuen Pavillon sei in der Tat angenehmer, erzählt Mikel Lazri. «Es ist auch gut, dass wir jetzt schon eröffnet haben, so können wir uns besser einarbeiten». Die Öffnungszeiten seien auch dieses Jahr von Montag bis Samstag am Mittag von 11 bis 14 Uhr und am Abend von 17 bis 22 Uhr.

Am Sonntag bleibt der Pavillon geschlossen. Mikel Lazri und seine Familie freuen sich auf die bevorstehende Saison: «Für uns ist es wirklich eine schöne Abwechslung und eine tolle Gelegenheit, unsere Gäste im Freien zu bedienen», sagt der 26-jährige Schlieremer.

Meistgesehen

Artboard 1