Schlieren
Schlieremer Runde Tische stiften Verwirrung

Der Stadtrat soll darlegen, welche Formen von partizipativen Instrumenten es in Schlieren gibt und wie diese eingesetzt werden. Das fordert FDP-Gemeinderat Andreas Geistlich in einer Kleinen Anfrage.

Bettina Hamilton-Irvine
Merken
Drucken
Teilen
Stadthaus Schlieren.jpg

Stadthaus Schlieren.jpg

Florian Niedermann

Es sei «wichtig und richtig», dass der Stadtrat die Meinung der Bevölkerung abhole, um für diverse Projekte Planungssicherheit und Akzeptanz zu schaffen, schreibt Geistlich in seiner Begründung. Gerade auch, weil in Schlieren viele politische Geschäfte mit grosser Tragweite anstünden. Zwar gebe es eine ganze Reihe von Instrumenten, um die Bevölkerung miteinzubeziehen: so zum Beispiel Runde Tische, Interviews, Kommissionen, Workshops oder Gespräche. Doch müsse geklärt werden, wie das passende Verfahren für ein Geschäft ausgewählt werde, wie die Meinungsbildung funktioniere und wie Resultate kommuniziert würden. (BHI)