Aesch
Scheune wird zum Paradies für Leseratten

Die Bibliothek eröffnet nach dem Umzug wieder ihre Türen.

Flurina Dünki
Drucken
Teilen
Das Bibliotheksteam v.l.n.r. Larissa Schenk, Brigitte Holliger, Regina Scherer, Nicole Mansfeld.
9 Bilder
Neueröffnung der Bibliothek Aesch
Die neuen Bibliothekräume in der "Scheune".
Zum Buch gibts einen Kaffee für Margrith Lüthy (links) und Marianne Gow.
Bibliotheksleiterin Brigitte Holliger.
Gemeinderätin Janine Vannaz (links) und Amtsvorgängerin Susanne Burla.
Die vierjährige Greta gehört zu den ersten Kundinnen der neuen Bibliothek.
Die neuen Bibliothekräume in der "Scheune".
V.l.n.r. Gemeinderäte Janine Vannaz und Max Holliger sowie Bibliotheksleiterin Brigitte Holliger.

Das Bibliotheksteam v.l.n.r. Larissa Schenk, Brigitte Holliger, Regina Scherer, Nicole Mansfeld.

Flurina Dünki

Eigentlich haben die Bücher, DVDs und CDs der Bibliothek Aesch gar keinen grossen Weg zurückgelegt. In den letzten Wochen sind sie vom Türmlihaus lediglich über die Dorfstrasse in die ehemalige Scheune an der Haldenstrasse gezogen. Für die Gemeinde bedeuten diese wenigen Meter jedoch einen riesigen Fortschritt.

«Im Türmlihaus waren wir zwar gut untergebracht, aber mit 45 Quadratmeter Fläche entsprachen die Räume nicht den Ansprüchen einer Bibliothek», sagt Gemeinderätin Janine Vannaz. Ihre Amtsvorgängerin Susanne Burla, die ihr am gestrigen Eröffnungsmorgen in der Kaffee-Ecke der neuen Bibliothek gegenübersitzt, gibt Vannaz recht. Noch als sie als Gemeinderätin für die Bibliothek zuständig war, hatte sie eine Lösung für das Platzproblem angestrebt. In Urs Rebsamen, Besitzer des neuen Standorts, fand die Gemeinde einen Verbündeten. Der ehemalige Aescher Dorfingenieur hatte das Gebäude vor einigen Jahren gekauft und durch die Renovation vor dem Verfall gerettet.

Die 1635 erstmals erwähnte Scheune diente dem Eigentümer der angrenzenden Schmiede als Kuhstall und Heuboden. Die meisten Bestandteile des Originalhauses konnten beim Ausbau zur Bibliothek erhalten werden und verleihen den lichtdurchfluteten Räumen eine urchige Atmosphäre. Kaum ein paar Minuten geöffnet, schon spazieren die ersten Besucher in die neue Bibliothek. Die vierjährige Greta probiert erst mit dem kleinen Bruder den Spiel- und Märchenbereich im oberen Stock aus, bevor sie sich für ein Buch und eine CD entscheidet.

«Dank der grösseren Fläche von rund 130 Quadratmetern konnten wir einen Kinder- und einen Café-Bereich installieren, der die neue Bibliothek auch zu einem Begegnungsort macht», sagt Bibliotheksleiterin Brigitte Holliger. Das Kaffee-Konzept begeisterte gestern bereits die ersten Besucherinnen. Und wenn Greta ihren Freunden erst von der Spielecke erzählt, wird auch diese im Nu gefüllt sein.

Am Samstag, 28. Mai, findet von 10 bis 12 Uhr die offizielle Eröffnungsfeier der neuen Bibliothek Aesch statt.