Dietikon
SBB investieren 7,4 Millionen Franken in den Bahnhof Dietikon

Der Bahnhof Dietikon wird aufgewertet: Die SBB investiert 7,4 Millionen Franken in die Infrastrukturanlagen des alternden Bahnhofs. Die Arbeiten beginnen am kommenden Montag.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Bald müssen keine Stufen mehr überwunden werden, um in den Zug zu gelangen.

Bald müssen keine Stufen mehr überwunden werden, um in den Zug zu gelangen.

Matthias Scharrer

Gute Nachrichten für Menschen, die eine Gehbehinderung haben, mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck unterwegs sind. Bald wird es am Bahnhof Dietikon möglich sein, ohne Stufensteigen in den Zug zu gelangen. Wie die SBB gestern via Communiqué bekannt gab, beginnt am kommenden Montag die Vorbereitung für Aufwertungsarbeiten. Diese werden insgesamt 7,4 Millionen Franken kosten. Der Grund dafür ist, dass der Dietiker Bahnhof nicht mehr den heutigen Anforderungen entspreche.

Kernstück der Aufwertung ist der Ausbau des Perrons auf den Gleisen 1 sowie 5 und 6. Dies ist nötig, denn das Behindertengleichstellungsgesetz sieht vor, dass bis 2023 alle Bahnhöfe über stufenlosen Zugang zu den Zügen verfügen müssen. In Dietikon wurden sämtliche anderen Gleise bereits erhöht. Die Treppen- und Rampen, die auf die neuen Perrons führen, müssen ebenfalls angepasst werden. Zudem wird auf dem Perron des Gleises 5/6 eine neue Wartehalle gebaut. Erneuert werden auch die Gleise Nummer 1 und 2. Auf Gleis 1 soll eine neue Weiche eingebaut werden.

Arbeiten dauern bis Dezember

Die SBB beruhigt Pendler, die sich sorgen, dass während der Arbeiten, ihr Zugang zum Zug behindert sein könnte. «Auch während der Bauarbeiten wird den Reisenden das Angebot des Bahnhof Dietikon vollumfänglich zur Verfügung stehen», heisst es in der Mitteilung. Voraussichtlich dauert die Aufwertung des Bahnhofs bis im Dezember dieses Jahres.

Erst im Juni 2012 wurde die letzte Aufwertungs-Etappe am Dietiker Bahnhof feierlich eingeweiht. Während gut zweiter Jahre sind damals rund 70 Prozent des Bahnhofserdgeschosses neu gestaltet worden. Neue WC-Anlagen und mehr Billettautomaten wurden installiert sowie eine neue Spar Express- und Brezelkönig-Filiale gebaut. Das Café Spettacolo und der Takeout-Imbiss wurden im Zuge dieser Arbeiten an neue Standorte versetzt.

«Sicherheit gehört auch dazu»

Hocherfreut zeigt sich der Dietiker Standortförderer Michael Seiler über die geplanten Aufwertungsmassnahmen. Der Bahnhof sei die Visitenkarte einer Stadt, sagt er. «Ich interpretiere die anstehenden Arbeiten der SBB als eine Erweiterung der Aufwertungsarbeiten von vor zwei Jahren», so Seiler. Damals sei es darum gegangen, die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und das Shopping-Angebot auszubauen. «Heute stehen Sicherheitsmassnahmen und Ausbau des Komforts für Pendler an.» Dies gehöre auch zu einer Aufwertung, so Seiler.

Auch Stadtpräsident Otto Müller ist glücklich über die Investitionen, die die SBB am Dietiker Bahnhof tätigen, und verweist darauf, dass auch die Stadt ihren Teil an eine Aufwertung beitrage. Auf der Nordseite des Bahnhofs sind zwei Veloabstellanlagen sowie ein Veloweg ins Limmatfeld geplant und bewilligt. Auch die Einzonung des Bahnhofareals zum Zentrumsgebiet halte der Stadt Spielraum für eine Erhöhung der Attraktivität des Bahnhofs, so Müller.