Urdorf
Sanierung der Kunsteisbahn Weihermatt kam teurer als erwartet

Am 29. Oktober 2011 konnte die sanierte Kunsteisbahn Weihermatt wieder in Betrieb genommen werden. Die Sanierung kostete 644000 Franken mehr, als die Unterlagen des Totalunternehmers vermuten liessen.

Florian Niedermann
Drucken
Teilen
Die Sanierung der Kunsteisbahn Weihermatt sprengte den Kredit.

Die Sanierung der Kunsteisbahn Weihermatt sprengte den Kredit.

FUO

Die Renovationsarbeiten kommen den Steuerzahler teurer zu stehen als erwartet. Die Projektierungs-Unterlagen des Totalunternehmers, die auch als Grundlage für die Urnenabstimmung über die Kreditgenehmigung vom Oktober 2007 dienten, mussten überarbeitet werden. Daraus resultierten 10,5 Prozent höhere Kosten.

Nachdem die Grundlagen des Initiativprojekts «Weihermatt für alle» vertraglich in einen Totalunternehmervertrag überführt worden waren, zeigte sich, dass die Unterlagen des Totalunternehmers umfassend überarbeitet werden mussten. Der Grund: Die Unterlagen enthielten betriebliche Unzulänglichkeiten und mussten an geltende bau- und feuerpolizeiliche Vorschriften angepasst werden. Dabei bezog die Projektleitung Vertreter sämtlicher Nutzergruppen mit ein. Aufgrund dieser Überarbeitung wurden zahlreiche Bestandteile des Projekts abgeändert, was sich nun in der Kreditabrechnung niederschlägt.

Mehrkostensumme von 644000 Franken

Die grössten Zusatzkosten entstanden durch die Abänderungen beim Grundangebot, dem «Konsortium fairplay». Die Mehrausgaben von rund 419000 Franken entstanden durch die Projektüberarbeitung selbst, Mehrkosten bei der Isolation, der Musik- und Durchsageanlage und der Gebäudeautomation. Ausserdem musste der Kühlturm und die Fernwärmeleitung ersetzt und ein Vordach erstellt werden. Dazu kamen höhere Kosten aufgrund des Baugrundrisikos, wegen der Sanierung der Kanalisationsleitungen und der Teuerung.

Die Überarbeitung der Unterlagen führte zwar auch zu Minderausgaben so etwa durch die Verkleinerungen der Garderobenräume oder den Verzicht auf Drehkreuze. Dennoch resultiert in der Kreditabrechnung eine Mehrkostensumme von rund 644000 Franken. Trotz der Überschreitung des Kredites hat die Rechnungsprüfungskommission die Kreditabrechnung des Projekts «Sanierung der Kunsteisbahn Weihermatt» für in Ordnung befunden und verabschiedet. Sie empfiehlt der Bevölkerung, die Kreditabrechnung an der kommenden Gemeindeversammlung zu genehmigen.