Limmattal
Sanfter Winter: Schneepflüge verstaubten im Januar in der Garage

Der vergangene Monat war zu warm und brachte kaum Schnee. Damit sorgte der Januar für ein «ganz seltenes Ereignis». Seit November warten die Schneepflüge in Bergdietikon auf einen Einsatz.

Lukas Brügger
Drucken
Teilen
Auch in der höher gelegenen Gemeinde Bergdietikon wurden die Traktoren mit den grossen Schaufeln in diesem Winter bisher kaum gebraucht.

Auch in der höher gelegenen Gemeinde Bergdietikon wurden die Traktoren mit den grossen Schaufeln in diesem Winter bisher kaum gebraucht.

lbr

Es ist Nacht. Die Sterne funkeln über dem schlafenden Dorf. Die Strassen sind leer, keine Menschenseele ist zu sehen. Nur in einem Einfamilienhaus geht um halb 4 Uhr morgens das Licht an. Ein Mann verlässt das Haus, steigt in sein Auto und fährt los – quer durch das Dorf, deren Strassen im Mondlicht silbern glitzern. Der Boden war vom Regen vom Vortag noch nass. Die Wolken rissen in der ersten Nachthälfte auf, die Wärme strahlte ab, die aufziehende Kälte liess die Oberfläche der Trottoirs und Strassen spiegelglatt werden. Schnell wird dem Mann im Pikettdienst des Werkhofes klar: «Es muss gesalzen werden.» Er greift zum Mobiltelefon. Nun ist es für einen weiteren Werkhof-Mitarbeiter Zeit, aufzustehen.

Spezieller Winter für den Werkhof

Diese Szenen spielten sich diese Woche in Bergdietikon ab. Und sie sind im Winter nichts Aussergewöhnliches. Die Mitarbeiter des Werkhofes sind sich an solche Einsatzzeiten gewöhnt. Ungewöhnlich hingegen ist für Bergdietikon, deren Gemeindegebiet sich auf einer Höhenlage zwischen 450 und fast 800 Meter befindet, dass noch nie in diesem Jahr Schneepflüge die Strassen vom kalten Weiss befreien mussten. Der letzte volle Einsatz war im November. Lediglich ein Teileinsatz folgte Ende Dezember ab dem Ortsteil Kindshausen aufwärts. «In meinen 15 Jahren beim Bergdietiker Werkhof habe ich noch nie so etwas erlebt», sagt Leiter Martin Bräm zum bisherigen Winter. Der wenige Schnee, der im Januar fiel, erforderte keinen Einsatz der Schneepflüge, es musste lediglich gesalzen werden. Und auch das war nicht oft der Fall, sagt Bräm: «Wir hatten bisher insgesamt nur ungefähr halb so viele Einsätze wie letztes Jahr.»

Bergdietikon hat immerhin kurz vor Monatsende noch einen Wettertag erlebt, wie er eigentlich im Januar öfter vorkommen sollte: Vergangenen Donnerstag registrierte die Meteomedia-Wetterstation in Bergdietikon knapp einen Eistag mit einem Tageshöchstwert von minus 0.1 Grad. In weiten Teilen des Schweizer Mittelandes blieben die Tage, an denen die Temperatur den ganzen Tag unter null Grad verharrt, gänzlich aus. Gemäss MeteoSchweiz-Klimabulletin vom Januar 2014 ist das völlige Ausbleiben von Eistagen in diesem Monat «ein ganz seltenes Ereignis». Auch an der Station von MeteoSchweiz in Zürich Affoltern, deren geografischen Lage mit dem Limmattal am ehesten zu vergleichen ist, wurde kein Eistag registriert, obwohl dort im langjährigen Schnitt 8,5 Eistage im Januar üblich sind. Es ist der erste Januar ohne Eistag seit 26 Jahren. Zudem lag die Temperatur in Zürich Affoltern ungefähr 3 Grad über dem Schnitt, der zweithöchste Wert seit Messbeginn 1979. Auch die Meteomedia-Station in Bergdietikon registrierte einen Temperaturüberschuss von rund 3 Grad.

Frühlingsartikel verkaufen sich gut

Nicht nur für die Mitarbeiter der Werkhöfe brachte das milde Januarwetter Veränderungen im Arbeitsalltag mit sich. Auch im Detailhandel spürte man die besonderen Wetterverhältnisse. Gemäss Guido Grossenbacher, Inhaber des Sportfachgeschäftes «V Sport», das mit einer Filiale in Dietikon vertreten ist, wurden vermehrt Frühlingsprodukte verkauft, während einzelne Wintersportartikel wie beispielsweise Schneeschuhe weniger Absatz gefunden hätten. Besonders für eine Sportart scheinen die Leute das warme Winterwetter im Januar genutzt zu haben, meint Grossenbacher: «Velos und ihr Zubehör verkauften sich überraschend gut.»

Dieses Wochenende könnte sich das Fahrradfahren jedoch schwierig gestalten. Eine Gegenstromlage lässt die Schneefallgrenze wieder weit sinken. Ob es im Tal unten für Schnee reicht, ist noch unsicher. Gut möglich ist aber, dass die Schneepflüge zumindest in Bergdietikon wieder gebraucht werden.