Keystone-SDA

Samichlaus-Schwimmen
Chläuse trotzen der Kälte: 350 Schwimmer sprangen in die Limmat

Nach der letztjährigen coronabedingten Absage hat das Samichlaus-Schwimmen am Sonntag in der gut 7 Grad kalten Limmat stattgefunden. 270 der 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer schwammen gar die ­sogenannte ­Extra-Meile.

Drucken
Das Samichlaus-Schwimmen für einen guten Zweck machte den Teilnehmern trotz kalten Temperaturen sichtlich Spass.

Das Samichlaus-Schwimmen für einen guten Zweck machte den Teilnehmern trotz kalten Temperaturen sichtlich Spass.

Zvg

2020 wurde der Anlass abgesagt, nun sprangen viele Chläusinnen und Chläuse in die 7 Grad kalte Limmat. Nach der letztjährigen coronabedingten Absage hat am Sonntag in Zürich das Samichlaus-Schwimmen mit rund 350 teils kostümierten Teilnehmen- den stattgefunden. Die Wasser-Temperatur be­trug gut 7 Grad Celsius . Bis zum Schluss seien die Wetterverhältnisse «durchwegs an­genehm» gewesen, teilten die ­Organisatoren am Sonntag mit.

270 der 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer schwammen die ­sogenannte ­Extra-Meile und somit gesamthaft 140 Meter. Die Allianz als Hauptsponsorin zahlte für jeden der Teilnehmenden, die die Extra-Meile schwammen, zehn Spendenfranken zusätzlich. Die ande- ren 80 Teil­nehmer schwammen die ­normale Strecke von 95 Metern, was an­gesichts des kalten ­Limmatwassers auch eine ­durchaus respektable Leistung war.

Grosser Andrang trotz Zertifikatspflicht

Trotz der Entscheidung, den Anlass freiwillig als Anlass mit Zertifikatspflicht durchzuführen, sei der Andrang überraschend gross gewesen. Die Stimmung im Oberen ­Letten sei grossartig gewesen. Dies habe sicherlich auch an der selbst zubereiteten ­Gersten­suppe gelegen, die ­serviert wurde. Bei dem Anlass kamen insgesamt Spenden von 5000 Franken zu Gunsten des Fördervereins für Kinder mit seltenen Krankheiten zusammen. (sda)

Aktuelle Nachrichten