Aesch
Sagen die Bewohner "Ja" zum 15-Millionen-Projekt?

Eine Sanierung des Mehrzweckgebäudes ist vom Tisch. Jetzt arbeitet die Gemeinde an dessen Ersatzbau sowie einem Turnhallen-Neubau. Dafür möchte sie ein Ja für den Projektierungskredit.

Gabriele Heigl
Merken
Drucken
Teilen
Die Aescher stimmen über einen Ersatzbau des Mehrzweckgebäudes sowie einem Turnhallen-Neubau ab. (Symbolbild)

Die Aescher stimmen über einen Ersatzbau des Mehrzweckgebäudes sowie einem Turnhallen-Neubau ab. (Symbolbild)

ZVG

Sagen die Aescher an der Versammlung am Mittwoch Ja, bringen sie damit eines der grössten Bauprojekte der vergangenen Jahre in der Gemeinde auf den Weg. Es geht um den Projektierungskredit von 400 000 Franken für den Ersatzbau des Mehrzweckgebäudes (MZG) und den Neubau der Turnhalle.

Der Sanierungsbedarf des MZG ist unbestritten. Die Turnhalle entspricht nicht mehr den Vorgaben des Kantons, das Gebäude ist nicht alters- und behindertengerecht, Brand- und Erdbebenschutz sowie Energiestandards sind nicht mehr zeitgemäss. Ausserdem ist die Kapazität des Saals mittlerweile zu gering für Schul- und kulturelle Anlässe. Eine zunächst geplante Sanierung hatte sich als nicht zukunftsträchtig erwiesen. Die angestrebten Ziele wären nicht erreicht worden, aber die Kosten hätten dennoch 5,5 Millionen Franken betragen.

Doppelturnhalle hat viele Fans

Bei einer Orientierung über den Stand des Planungsverfahrens im März 2015, auf der sich Gemeinderat und Primarschulpflege für die Erstellung eines MZG-Neubaus und einer Einfachturnhalle aussprachen, zeigten sich starke Sympathien für eine Doppelturnhalle. Im neuen MZG auf dem Areal der Schule soll es einen Saal mit Bühne und Küche sowie Musikzimmer, Jugendtreff- und Horträume geben.

Der Neubau der Turnhalle soll südlich des Werkhofs errichtet werden. Eine Doppelturnhalle würde so geplant, dass sie auch für Anlässe und Wettkämpfe mit Besuchern tauglich wäre. 12 bis 15 Millionen Franken – abhängig von der Turnhallenvariante – wird das Grossprojekt mit den zwei Gebäuden die Aescher am Ende kosten.

«Die finanzielle Situation von Aesch erlaubt die Investition in Neubauten.»

Information zur Versammlung

Bis sie in der Halle Sport treiben und im MZG kulturelle Veranstaltungen besuchen können, wird es aber noch dauern. Baukredit und Turnhallenvariante können dem Volk frühestens in zwei Jahren unterbreitet werden. Bei einem Ja würde zuerst das Turnhallengebäude errichtet werden, um den Schulbetrieb sicher zu stellen.

Erst danach wird das heutige MZG abgerissen und neu erbaut. In dieser Zeit müsste die Turnhalle auch als Aula und Gemeindesaal herhalten. Da der Bau der Halle ein Jahr, der des MZG zwei Jahre dauert, könnte – bei reibungslosem Ablauf – im Jahr 2022 im MZG das Einweihungsfest steigen.

Der Projektierungskredit soll vier Vorprojekte finanzieren, aus denen die Aescher dann ein Siegerprojekt wählen können. Finanziell sieht sich die Gemeinde für das Grossprojekt gut aufgestellt. «Die finanzielle Situation von Aesch erlaubt die Investition in Neubauten», heisst es in der gemeindlichen Information zur Versammlung.

Bei einem vorsichtig optimistischen Finanzszenario mit rascher Einwohnerentwicklung erhole sich der Finanzhaushalt innert zehn Jahren. Bei einem eher pessimistischen Szenario stehe der Haushalt etwas schlechter da, sei aber weitgehend tragbar, ohne dass der Steuerfuss erhöht werden müsste.»

Weitere Geschäfte:

- Primarschulgemeinde: Bauabrechnung der Erweiterung der Schulanlage Nassenmatt

- Politische Gemeinde: Abrechnung des Planungskredits für die Sanierung oder den Ersatz des MZG Nassenmatt