Urdorf

Rücktritt von René Eberle: Schulpflege ist einverstanden

Als Liegenschaftenvorstand war René Eberle mitunter dafür verantwortlich, den Neubau des Schulhauses Feld 1 umzusetzen. 17 Jahre war er in der Schulpflege.

Nach der Rücktrittsforderung gibt der langjährige Liegenschaftenvorstand sein Amt ab. Darüber hat er seine Amtskollegen an der Schulpflegesitzung informiert.

Gestern um 14.44 Uhr versandte die Schule Urdorf ihr Pressecommuniqué. Darin verkündet sie den Rücktritt von Schulpfleger René Eberle (parteilos). «An der Schulpflegesitzung vom 5. März 2019 nahm die Schulpflege vom Rücktritt des langjährigen Liegenschaftenvorstands René Eberle Kenntnis», heisst es im Communiqué. Und weiter: «Persönliche Gründe veranlassen René Eberle per 30. April 2019 beim Bezirksrat sein Rücktrittsgesuch einzureichen.»

Am Tag der Schulpflegesitzung hatte die Limmattaler Zeitung darüber berichtet, dass die SVP Urdorf von Eberle den Rücktritt fordert. Der Hintergrund: Eberle war kürzlich «aufgrund persönlicher Umstände» aus der SVP Urdorf ausgetreten. Zusammen mit seiner Frau Olivia Eberle, die seit 2018 Mitglied in der Urdorfer Sozialkommission ist. Nach ihrem Doppel-Austritt wurden Eberles von der SVP Urdorf zum Rücktritt von ihren Ämtern aufgefordert. «Die Behördenmandate Sozialbehörde und Schulpflege, die durch die Familie Eberle besetzt sind, wurden mit Unterstützung der SVP Urdorf ermöglicht. Obwohl diese Personen demokratisch an der Urne gewählt wurden, fordern wir sie auf, zurückzutreten, da diese Mandate der SVP Urdorf zugeschrieben werden», schrieb die SVP in ihrer Mitteilung, mit der sie die Limmattaler Zeitung über die Rücktrittsforderung informierte.

Nun also der Rücktritt. René Eberle war gestern nicht zu erreichen. Markus Lottenbach, Präsident der SVP Urdorf, erfuhr die Nachricht des Rücktritts von René Eberle gestern telefonisch von der Limmattaler Zeitung. Seine erste Stellungnahme: «Wir nehmen zur Kenntnis, dass René Eberle der Forderung der SVP Urdorf nachgekommen ist.» Alles Weitere müsse nun zuerst besprochen werden. Insbesondere an der Generalversammlung der SVP Urdorf am 22. März.

Die SVP war nicht alleine

Die Limmattaler Zeitung weiss: Auch Vertreter anderer Parteien hatten sich den Rücktritt von René Eberle gewünscht. Forderten diesen aber nicht öffentlich, sondern hinter vorgehaltener Hand. Auch war niemand bereit, öffentlich zu machen, welche persönlichen Gründe René Eberle zum Rücktritt bewogen haben beziehungsweise was genau die Hintergründe sind. Die Limmattaler Zeitung verzichtete aus rechtlichen Gründen darauf. Aber so viel soll gesagt sein: Die ganze Affäre begann nicht mit der Rücktrittsforderung der SVP und auch nicht mit Eberles Parteiaustritt. Sondern in Eberles Leben als Privatmann.

Zurück zum Communiqué der Schulpflege: Diese drückt ihr Bedauern über Eberles Entscheid aus, «hat jedoch grosses Verständnis für seine Beweggründe». Sie wird dem Bezirksrat die Genehmigung des Rücktrittsgesuchs beantragen.

René Eberle war seit 2002 in der Schulpflege. «Als umsichtiger, weitsichtiger und kompetenter Liegenschaftenvorstand war er verantwortlich für die Umsetzung einer Vielzahl grosser Bauprojekte», lobt die Schulpflege Eberle zum Abschied. Unter Eberles Leitung wurden beispielsweise die Mittagstische und der Ersatzneubau des Doppelkindergartens Feld verwirklicht. Im Rahmen des Projekts «Schulraum 2010» entstand zudem der Ersatzneubau des Schulhauses Feld 1 und die Gruppenraum-Anbauten und Gruppenraum-Einbauten bei allen Schulhäusern und Kindergärten der Gemeinde Urdorf. Die Schulpflege, die Schulleitungen und die Schulverwaltungen «danken René Eberle für seinen grossen Einsatz für die Schule Urdorf und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute».

Meistgesehen

Artboard 1