Noch acht Tage, dann gilt es für den FC Dietikon wieder ernst. Die Fussballer starten in die Rückrunde der 2. Liga interregional und empfangen dabei Wohlen II. An die Aargauer haben die Limmattaler gute Erinnerungen, haben sie sie doch im Hinspiel auswärts mit 1:0 besiegt und damit gleich im ersten Saisonspiel für einen Coup gesorgt.

Mittlerweile ist in Dietikon Ernüchterung eingekehrt. Denn nach dem ansprechenden Start in die Saison mit fünf Siegen und nur einer Niederlage in den ersten acht Spielen ist den Limmattalern in den restlichen fünf Partien der Hinrunde kein einziger Vollerfolg mehr gelungen. Nur einmal konnten sie punkten – beim 2:2-Unentschieden gegen Biberist. Das hatte zur Folge, dass sie in der Tabelle auf Platz 7 abgerutscht sind.

Sieben Vorbereitungsspiele

Sieben Vorbereitungsspiele haben die Dietiker absolviert, eines davon konnten sie gewinnen: gegen die U18-Mannschaft des FC Zürich (4:3). Gegen das Erstligateam des FC St. Gallen holten sie ein Unentschieden. Ansonsten mussten die Dietiker jeweils als Verlierer vom Platz: Gegen den Erstligisten Kosova verloren sie mit 1:9, und in der jüngsten Partie gegen Langenthal, das ebenfalls in der 1. Liga spielt, setzte es eine 0:6-Niederlage ab.

Ergebnisse, die brutal klingen, aufgrund des Testspielcharakters aber nur bedingt aussagekräftig sind. Hinzu kommt, dass Dietikons Trainer Goran Ivelj seine Mannschaft teils kräftig durcheinandergewirbelt hat und mit vielen jungen Spielern angetreten ist. «Da passieren eben Fehler auch aufgrund der mangelnden Erfahrung», sagt Ivvelj. Er selbst ist mit der Leistung seines Teams daher zufrieden. «Das Resultat ist das eine. Gegen Langenthal zum Beispiel haben wir ein gutes Spiel gemacht», sagt er. «Die Art und Weise, wie wir spielen, ist positiv.» Man müsse immer bedenken, dass seine Mannschaft gegen besser klassierte Teams gespielt hätten.

Viele Neue

Zudem weist Ivelj darauf hin, dass die Mannschaft in der jetzigen Zusammensetzung noch nicht eingespielt sei. Tatsächlich haben die Dietiker in der Winterpause gleich eine Reihe von Spielern verpflichtet, zwei auf der Torhüterposition: Alpay Inaner, der von Baden gekommen ist, und Kader Abubakar, der zuvor bei Dübendorf gespielt hat. Grund für die doppelte Verpflichtung: Stammgoalie Cyril Schneider muss aufgrund seines Berufes kürzertreten. «Schade, damit geht uns viel Erfahrung verloren», sagt Ivelj.

Fürs Mittelfeld ist Adin Sljivar von Lenzburg II zu den Limmattalern gestossen, ebenso wie Roberto Stoykov, der zuvor bei Srbija Zürich spielte, und Valério Diogo, der letztes Jahr noch für Centro Lusitano Zurich die Fussballschuhe schnürte. Vorne soll künftig Michele Pepe (vorher FC Zürich U-18) für Wirbel sorgen. Dazu ist mit Shukri Mustafi noch ein Dietiker B-Junior in den Kader der ersten Mannschaft befördert worden. «Wir setzen bewusst auf die Jugend», sagt Ivelj.

Drei Punkte fehlen zu Rang 3

Die Frage ist, ob die junge Mannschaft der Dietiker in der Rückrunde in dieser Liga bestehen kann. Auf Platz 3 haben die Limmattaler zwar nur drei Punkte Rückstand. Auf den Strich sind es aber auch nur fünf Zähler Vorsprung. Trotzdem orientiert sich Iveljs Blick in der Tabelle nach oben. «Ich glaube, wir werden am Schluss im oberen Tabellendrittel landen», sagt der Dietiker Trainer.

Nun haben die Limmattaler noch ein Vorbereitungsspiel, bevor sie wieder Punkte sammeln müssen. Am Samstag treten sie zum Limmattaler Derby gegen den Zweitligisten FC Urdorf an. Für Ivelj keine besondere Partie. «Es ist für mich ein Vorbereitungsspiel wie jedes andere auch», sagt er. «Wichtig ist, dass sich niemand verletzt.» Vom Verletzungspech sind die Dietiker während der Vorbereitung bisher glücklicherweise verschont geblieben.