Unterengstringen

Roy Ellis bringt karibischen Schwung in die Weihnachtszeit

Zuschauer Daniel Otter: «Einfach super, und eine Stimme, da bekommt man Hühnerhaut!»F.Schädel

Zuschauer Daniel Otter: «Einfach super, und eine Stimme, da bekommt man Hühnerhaut!»F.Schädel

Der aus Jamaika stammende Sänger tritt zusammen mit den Schweizer Angel Singers auf. Das Publikum in Unterengstringen liess sich mitreissen und sang überraschend mit.

Roy Ellis und seine Band bringen ein wenig Weltstar-Glamour und karibische Sonne in den Gemeindesaal von Unterengstringen, auch wenn die Angel Singers alle aus der Schweiz stammen. Ellis selber lebt ebenfalls seit Jahren in der Schweiz. Der Entertainer weiss, wie er sein Publikum für sich einnimmt und es dauert nicht lange, bis alle mitklatschen, mitsingen, einstimmen in den Refrain von «Go tell it on the mountain» oder «He’s got the whole world in his hands».

Gospel und Gassenhauer

Ellis wechselt von ergreifendem Gospel und Blues zu Gassenhauern und bringt mit Harry Belafontes «Christmas Day» Weihnachtsstimmung in den Saal. Mit «One Love» erweist er dem jamaikanischen Reggea-Sänger Bob Marley seine Referenz und ruft auf zur Völkerverständigung.

«Einfach super, und eine Stimme, da bekommt man Hühnerhaut!» Daniel Otter ist extra aus Gränichen an dieses Konzert gekommen. Der Musiker lebe ganz in ihrer Nähe, verrät er.

Karrierestart in Jamaika

Roy Ellis begann seine Karriere bereits als zehnjähriger Solosänger im Jugendgospelchor der Baptistenkirche in Kingston, Jamaika. In den 60er Jahren machte er sich in England einen internationalen Namen in der Gospel-, Blues und Soulszene. Seit 1980 wohnt er in der Schweiz.

Auch Karin Engeli von der Kulturkommission Unterengstringen ist beeindruckt von der Stimme des Sängers. Sie hat den Auftritt organisiert und freut sich, dass das Publikum so mitgemacht hat, wenn auch zu Beginn etwas zaghaft. «Typisch Zürcher eben», lacht sie. «Zu Beginn sind sie zurückhaltend und wollen nicht auffallen.»

Für Connie Würgler, eine der zwölf Angel Singers aus dem Kanton Aargau, die Roy Ellis bereits seit Jahren bei seinen Auftritten begleiten, war das Publikum einfach super.

Roy Ellis packt seine Lieder in eine mitreissende Show und steigt dafür auch mal von der Bühne, geht durch die Reihen und lässt die Menschen ins Mikrofon singen. Mit seinen kleinen Scherzen – «Sie sind nicht unter der Dusche, singen Sie lauter!» – in einem nicht ganz akzentfreien, dafür umso charmanteren Deutsch, hat er die Lacher auf seiner Seite. Wenn er dann noch einen Moonwalk à la Michael Jackson aufs Parkett legt, ist ihm der Applaus gewiss.

Ein «Stille Nacht» zum Abschied

Neben dem Chor wird Roy Ellis begleitet vom Schweizer Schlagzeuger Philip Schmid und vom New Yorker Pianisten Dale Powers. Auch sie bekommen eine Bühne, beeindrucken mit kurzen Soli. Zum Schluss des Konzerts wird es feierlich und besinnlich. Mit «Stille Nacht» verabschiedet Roy Ellis sein Publikum in die frisch verschneite Adventsnacht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1