Kantonsratspräsidentin Brigitta Johner (FDP, Urdorf) hatte gestern während der Ratspause Limmattaler Kantonsräte von FDP, SVP, CVP und SP für einen gemeinsamen Fototermin zusammengetrommelt. Der Grund: Nach den Regierungsratswahlen vom vergangenen Wochenende verspüren die Befürworter der geplanten Limmattalbahn (LTB) Rückenwind, wie Pierre Dalcher (SVP, Schlieren) gegenüber der Limmattaler Zeitung sagte.

Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker (SVP) erzielte von allen Regierungsratskandidaten im Bezirk Dietikon das beste Resultat. Dies sei als Zeichen dafür zu werten, dass die Limmattalbahn in der Bevölkerung grossen Rückhalt geniesse, so Dalcher weiter. Stocker hatte im Bezirk Dietikon 7326 Stimmen auf sich vereinigt.

Der Volkswirtschaftsdirektor macht sich seit langem stark für den Bau der Stadtbahn zwischen Zürich Altstetten und Killwangen-Spreitenbach. So auch zuletzt im Kantonsrat, als das Parlament die kantonalen Beiträge für den Bau der Limmattalbahn bewilligte.

Der Rat stimmte den Beiträgen in Höhe von 510,3 Millionen für die Stadtbahn und 136,3 Millionen für ergänzende Strassenbaumassnahmen beinahe einstimmig zu. Gegner der Limmattalbahn sammeln nun Unterschriften für ein Referendum. (mts)