DJ Remady, was sagen Sie zu Ihrem Abschneiden bei den Swiss Music Awards?

DJ Remady: Wahnsinn!

Was bedeutet es Ihnen, sich gegen Grössen der elektronischen Musik in der Schweiz wie Mr. Da-Nos und Sir Colin durchgesetzt zu haben?

Schliesslich geht es ja nicht darum, sich gegen Konkurrenten durchzusetzen, sondern viel mehr um die Auszeichnung für harte Arbeit.

Worin sehen Sie die Qualität Ihres Albums «The Original», das in der Kategorie «Best Album Dance National» ausgezeichnet wurde?

In dem Album stecken eineinhalb Jahre mühevolle Arbeit. Dadurch wurde das Album sehr vielseitig und jeder Song ist individuell.

Die elektronische Musik ist definitiv im Mainstream angekommen. Welche Chancen ergaben sich dadurch für Sie als Künstler?

Für mich war dies ganz klar die Möglichkeit, mein Hobby zum Beruf zu machen und meinen Traum zu verwirklichen.

Plötzlich werden auch DJs in der Schweiz öffentlich viel stärker wahrgenommen, und man erkennt Sie auf der Strasse. Ist es auch mühsam «prominent» zu sein?

Ich habe hier meine eigene Strategie. Da ich bei öffentlichen Auftritten immer mein «R»emady Cap trage, muss ich dieses nur zu Hause lassen und keiner erkennt mich. Dies ist mir auch sehr wichtig, da es mir um die Musik und nicht um den Bekanntheitsgrad geht.

Sie stellen im Zürcher Club Kaufleuten Ihr neues Album «The Original | 2K13» vor, das Sie wieder mit ihrem musikalischen Partner, dem Sänger Manu-L, aufgenommen haben. Was bieten Sie Ihren Fans damit?

Bei der letzten Taufe hatten wir eine Liveband und Tänzer mit auf der Bühne. Dieses Mal wird es sehr familiär. Wir involvieren unsere Liebsten, indem wir eine «offene» Bühne haben. Also werden die gleich einbezogen und feiern mit uns die Plattentaufe.

Auf dem Album befinden sich einige Remixes von zuvor bereits veröffentlichten Songs. Was bezwecken DJs damit, wenn sie ihre eigenen Songs oder Songs anderer Künstler remixen?

Das Ziel ist lediglich, mit den Remixes eine breitere Masse zu erreichen. Geschmäcker sind ja verschieden.

Wie wird sich Ihre Musik in Zukunft entwickeln?

Das lässt sich momentan schwer sagen. Ich lasse mich von diversen musikalischen Einflüssen inspirieren, um dem Ganzen dann meine Note zu verleihen.