Weiningen
Reformierte sprechen sich für regionalen Gemeindeschreiber aus

Die reformierte Kirchgemeindeversammlung Weiningen hat dem Zusammenarbeitsvertrag mit den Kirchgemeinden Schlieren und Dietikon zur Errichtung einer gemeinsamen Kirchgemeindeschreiberstelle zugestimmt. Auch die beiden anderen Versammlungen haben Ja gesagt.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Die reformierten Kirchgemeinden Weiningen, Dietikon und Schlieren wollen sich einen Gemeindeschreiber teilen.

Die reformierten Kirchgemeinden Weiningen, Dietikon und Schlieren wollen sich einen Gemeindeschreiber teilen.

Die reformierten Kirchgemeinden Dietikon, Schlieren und Weiningen gehen auf administrativer Ebene neue Wege. Sie wollen eine gemeinsame Kirchgemeindeschreiberstelle schaffen. Bereits am Dienstag haben die Dietiker Reformierten das Vorhaben abgesegnet. Am Mittwochabend sind ihnen die beiden anderen Kirchgemeindeversammlungen gefolgt und haben dem entsprechenden Zusammenarbeitsvertrag zugestimmt. Weiningen und Schlieren werden sich zu je 30 Prozent und Dietikon mit 40 Prozent an den Lohnkosten beteiligen.

Das Votum der 37 anwesenden Stimmberechtigten an der Weininger Versammlung war deutlich. Die Zusammenarbeit wurde mit nur einer Gegenstimme genehmigt. Ebenso diskussionslos wurde den beiden anderen Geschäften zugestimmt, den Zuwendungen in Höhe von insgesamt 48 500 Franken und dem Voranschlag 2017. Dieser rechnet bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 11 Prozent mit einem Ertragsüberschuss von rund 404 000 Franken.