Rechtes Limmattal
Simon Plüer wird Kirchgemeindeschreiber im Säuliamt

Im Limmattal ist Simon Plüer ­bekannt als Präsident der re­formierten Kirchgemeinde Weiningen, zu der neben Weiningen auch Oetwil, Unterengstringen und Geroldswil gehören. Jetzt wird er per 1. Oktober das Amt des Kirchgemeindeschreiber der neuen reformierten Kirchgemeinde Knonau übernehmen.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Der Kirchenpflegepräsident der reformierten Kirche Weiningen, Simon Plüer, wird per Oktober 2021 Kirchgemeindeschreiber im Knonauer Amt.

Der Kirchenpflegepräsident der reformierten Kirche Weiningen, Simon Plüer, wird per Oktober 2021 Kirchgemeindeschreiber im Knonauer Amt.

Archivbild: Severin Bigler

Der 48-jährige Oetwiler Simon Plüer erweitert seinen Wirkungskreis und wird per 1. Oktober Kirchgemeindeschreiber der neuen reformierten Kirchgemeinde Knonauer Amt, wie es in einem Bericht im «Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern» heisst. Im Limmattal ist Plüer ­bekannt als Präsident der re­formierten Kirchgemeinde Weiningen, zu der neben Weiningen auch Oetwil, Unterengstringen und Geroldswil gehören. In die Weininger Kirchenpflege gewählt wurde Plüer im März 2010. Seit 2014 hat er das Präsidium inne. Gefragt, ob er Präsident der Kirche Weiningen bleiben und 2022 wieder für die Weininger Kirchenpflege kandidieren wird, sagte Plüer am Dienstag: «Ich habe mir das noch nicht definitiv überlegt. Aber mit dem Kirchgemeindeschreiber-Job in Affoltern haben meine Überlegungen nichts zu tun.» Sowieso wäre es eine Überraschung, wenn Plüer nun plötzlich zurücktreten würde. Und sowieso ist der neue Job als Kirchgemeindeschreiber im Knonauer Amt ein grosser beruflicher Wechsel. Plüer ist seit 22 Jahren für den Grosskonzern Bayer tätig. An der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat er 2020 den Nachdiplomlehrgang «Verwaltungsleitung in der Kirche» abgeschlossen.

Kirchgemeinde entsteht auf das Jahr 2022 hin

Die Kirchgemeinde Knonauer Amt entsteht offiziell per 1. Januar 2022 und wird knapp 13000 Mitglieder umfassen. Im September 2020 hatte das Volk von neun Säuliämtler Kirchgemeinden der Fusion zugestimmt. Es sind dies Aeugst, Affoltern, Bonstetten, Hausen, Hedingen, Maschwanden, Mettmenstetten, Ottenbach und Rifferswil. Im März 2021 stimmte das Volk für den Namen «Knonauer Amt» statt «Säuliamt».

Hans Asper, Präsident der Affoltemer Kirchenpflege und Präsident der Projektorgani-sation der Fusion, spricht bei der Anstellung von Plüer von einem «Glücksfall». Dieser vereine «theoretisches Fachwissen mit langjähriger Erfahrung in kirchlichen Organisationen». Auch in Sachen Zusammenarbeit kennt sich Plüer als Weininger Kirchenpräsident gut aus.

Die Kirchenpflege der neuen Kirchgemeinde wählen die reformierten Säuliämtler am 26. September 2021. Am 1. Oktober soll Plüer das Kirch- gemeindesekretariat in Affoltern beziehen. Dann geht die Arbeit als Mister Kirchenfusion so ­richtig los.