Limmattal
RAV-Leiter: «Wir erwarten keinen Anstieg von Kündigungen »

Im Bezirk Dietikon ist die Arbeitslosenquote mit 5,3 Prozent stabil. Das ist ein schlechtes Zeichen, denn normalerweise nimmt die Quote nach den Wintermonaten spürbar ab.

Florian Niedermann
Drucken
Teilen
Peter Greif, Leiter RAV Dietikon. zvg

Peter Greif, Leiter RAV Dietikon. zvg

Herr Greif, im Januar wurde der Euro-Mindestkurs von der Nationalbank aufgehoben. Wie stark stieg die Arbeitslosenquote im Bezirk Dietikon seither?

Peter Greif: Gar nicht. Sie blieb in etwa stabil bei aktuellen 5,3 Prozent.

Das heisst, Sie spüren die viel beschworene Währungskrise bisher gar nicht?

Doch, stark sogar. In anderen Jahren nahm die Zahl der Arbeitsuchenden nach den Wintermonaten spürbar ab. Dies, weil dann in der Bau- und Landschaftsbaubranche die saisonal bedingte Arbeitslosigkeit nachlässt. In diesem Jahr ist dieser Rückgang aber nicht feststellbar.

Was bedeutet das?

Wir gehen davon aus, dass der übliche Rückgang von Arbeitsuchenden in der Baubranche kompensiert wird, weil es zu Stellenstreichungen in exportabhängigen Branchen kam. Dies hängt stark mit der Eurothematik zusammen.

Personalabbau ist nur eine Möglichkeit, dem Problem zu begegnen. Firmen wie etwa die Limmatdruck/Zeiler AG in Spreitenbach setzen auf verlängerte Arbeitszeiten bei ihrer Belegschaft. Registriert das RAV auch hier eine Zunahme?

Ja. Wir stellten etwa fest, dass im Kanton Zürich die Zahl der Anträge für die Kurzarbeitsentschädigungsversicherung angestiegen ist. Diese Versicherung entschädigt Arbeitnehmer, wenn es zu Arbeitsausfällen wegen eines Auftragsmangels beim Arbeitgeber kommt. Dass diese Anträge zunahmen, ist vor allem auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses zurückzuführen.

Mit solchen Massnahmen verhindern Unternehmen so lange wie möglich, dass sie Arbeitsstellen streichen müssen. Derzeit ist jedoch kein Ende der Währungskrise in Sicht. Rechnen Sie in den kommenden Monaten also mit einer Kündigungswelle?

Ich würde nicht sagen, dass wir einen massiven Anstieg von Kündigungen erwarten.

Warum?

Derzeit ist von den Wirtschaftsverbänden zu hören, dass sie dem erschwerten Exporthandel vor allem mit Effizienzsteigerungen begegnen will. Es wird sich zeigen, ob das ausreicht. Falls nicht, wird das RAV die erste Stelle sein, welche die Folgen registriert, weil dann Personal abgebaut wird.

Solche Effizienzsteigerungen gehen in der Regel zulasten der Arbeitsbedingungen für die Angestellten. Gab es in jüngster Zeit also auch Fälle, in denen Arbeitnehmer ihre Stelle deswegen von sich aus gekündigt hatten?

Nein, wir haben seit Januar noch keine Neuanmeldungen bei uns registriert, bei denen schlechte Arbeitsbedingungen als Kündigungsgrund angegeben wurden.

In zwei Monaten meldeten 125 Firmen Kurzarbeit an

Seit die Nationalbank im Januar den Euromindestkurs von Fr. 1.20 aufgehoben hat, mussten viele Firmen Personal abbauen oder mit Massnahmen wie Kurzarbeit ihre Effizienz steigern. Bald wurde von Arbeitnehmervertretern der Verdacht geäussert, dass einzelne Unternehmen die Währungskrise nutzen, um ihre Profite zu verbessern: So kritisierte etwa der Angestelltenverband Schweiz, dass « in der Schublade schlummernde Restrukturierungspläne nun unter dem Deckmantel des Frankenschocks umgesetzt» würden. Zahlen des Amts für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Zürich sprechen gegen diese These: Das AWA prüft Gesuche von Firmen, die Kurzarbeitsentschädigungen beantragen. Bewilligt wird Kurzarbeit nur dann, «wenn der Arbeitsausfall wirtschaftlich bedingt und unvermeidbar ist», wie das Amt mitteilt. Seit Januar 2015 wurden 30 Gesuche auf Kurzarbeitsentschädigung vom Kanton abgelehnt. Dies laut AWA-Sprecher Can Arikan, weil «die Gründe nicht wirtschaftlich bedingt gewesen sind oder die betreffenden Arbeitgeber notwendige Unterlagen nicht eingereicht haben». Die 30 ablehnenden Entscheide bedeuteten aber keine Häufung, sondern gar «eine deutliche Abnahme gegenüber 2014, vor allem in Relation zur Zunahme der Gesuche», so Arikan. Im Kanton hatten im Februar 66 Firmen mit 1168 betroffenen Mitarbeitern Kurzarbeit angemeldet. Im März waren es 59 Firmen und 545 Angestellte. Ein Drittel davon machten Industrie-Unternehmen aus. Hier stand hinter den Anmeldungen auf Kurzarbeit laut AWA «die direkte Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit» aufgrund der Frankenstärke. Deutlich über ein Drittel der Anmeldungen wurde jedoch aus der Bau- und Immobilienbranche eingereicht, ein Fünftel stammte aus dem Dienstleistungsbereich. In diesen Branchen hat die Euro-Schwäche indirekt über die Verschlechterung der allgemeinen Wirtschafts- aussichten zu Gesuchen geführt. (fni)