Weiningen
Premiere für die Schulkinder: Sie nehmen im Studio eine CD auf

Der «Chinderchor Sunechind» singt seine Lieder für eine CD-Produktion im Tonstudio ein. Fünf Wochen mussten die 26 Weininger Kinder dafür proben. Die Lieder drehen sich vorwiegend um die schönen Seiten des Kinderlebens.

Sebastian Schanzer
Merken
Drucken
Teilen
Ein Kind bei der Aufnahme.
7 Bilder
Ein Mädchen bei der Aufnahme.
Die Kinder sind nach fünf Wochen Probe für die CD-Aufnahme im Tonstudio.
Die meisten Kinder waren das erste Mal im Tonstudio.
Fröhliche Kindergesichter bei der CD-Aufnahme.
Ein Blick hinters Mischpult.
«Chinderchor Sunechind» singt seine Lieder für eine CD-Produktion im Tonstudio ein

Ein Kind bei der Aufnahme.

Limmattaler Zeitung

Fünf Wochen lang hiess es: proben, proben und nochmals proben, nun standen endlich die Tonaufnahmen in Simon Bächingers Studio in Zwillikon an. Dazu versammeln sich alle 26 Weininger Kinder, die Ende August am Casting für das Projekt «Chinderchor Sunechind» im Schlössli teilnahmen. Bei den Aufnahmen zeigen sie, wie gut sie die Texte und Melodien des Lieder-Repertoires zu Hause auswendig gelernt haben. «Manche Kinder übten jeden Abend, allein oder mit jemandem, der sie am Keyboard begleitete», sagt Petra Düsel, Präsidentin des Elternvereins Weiningen.

Entweder singen, oder flüstern

Um halb zehn Uhr morgens ist Besammlung in Zwillikon. Die Mutter des Studioinhabers, Gabriela Bächinger, nimmt die Kleinen in Empfang und leitet sie in einen Raum, wo viele Instrumente und Lautsprecher stehen. Um die Stimmbänder der Kinder erst einmal in Schwingung zu bringen, beginnt sie dann mit leichten Übungen. Sie bildet mit den Kindern einen Kreis und stimmt ein Lied an. Bald schon singen alle drauflos, klatschen im Rhythmus und bewegen sich dazu. Danach reicht die Chorleiterin ein Mikrofon durch die Runde und jedes Kind kann sich selbst für eine kurze Strophe über die Lautsprecher hören. Auf diese Weise sollen die Kinder schon einmal ein Gefühl dafür bekommen, wie man in ein Mikrofon singt.

Nach den Übungen nimmt Simon Bächinger die Kleinen erstmals in sein Studio und erklärt ihnen, warum zum Beispiel Schaumstoff an den Wänden klebt und warum man sich bei der Aufnahme Kopfhörer aufsetzen muss. Nach der Fragerunde geht es aber los: Die Kinder werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine davon geht ins Studio, die andere verbringt die Wartezeit mit Spielen und Malen. Es darf freilich nur geflüstert werden im Spielzimmer, um die Aufnahmen nicht zu stören. «Ich hatte erst etwas Angst davor, dass wir die wartenden Kinder nicht still halten können, oder dass sie die Lust am Ganzen verlieren könnten», sagt Düsel. Keins von beidem tritt ein. Die Kinder spielen in aller Ruhe und sind zur Stelle, sobald ihre Stimme gefragt ist.

Familien-Produktion

Die Lieder der geplanten CD mit dem Titel «Voll Froid» wurden alle von Gabriela Bächinger komponiert. Sie schrieb auch gleich die Texte dazu, die sich vorwiegend um die Sonnenseiten des Kinderlebens drehen.

Für die instrumentale Begleitung des Chors holte Simon Bächinger einen Gitarristen, eine Sängerin und einen Saxofonspieler ins Studio. Viele Instrumente spielte der professionelle Konzertpianist aber auch selbst ein. Er nahm die einzelnen Spuren auf, bearbeitete und arrangierte sie und produzierte so die vollständigen Songs, wie sie seine Mutter komponiert hatte. Auch bei den Choraufnahmen mit den Kindern übernimmt der Musiker geduldig die Arbeit an den Reglern. Hin und wieder verwechselt ein Kind aus dem Chor eine Textzeile, und Gelächter bricht aus. Dann beginnt man einfach noch einmal einige Takte vorher mit den Aufnahmen. Den Kindern bereitet der Tag im Studio sichtlich Spass. Die kleine Mara zeigt ihre Freude, indem sie am lautesten von allen singt, wie sie selbst behauptet.

Das Ergebnis der Aufnahmen wird in knapp zwei Monaten zu hören sein. Am 22. November findet die CD-Taufe im Singsaal des Oberstufenschulhauses Weiningen statt. Ab dann ist die CD auch im Fachhandel erhältlich.