Unterengstringen
Präsident beklagt Verlust der Selbstverantwortung

An der Mittefasten-Bürgerfeier bei der Waldlichtung Chuebrünneli» sprach Gemeindepräsident Peter Trombik gegen die «Verordnungs- und Regelungsmonster» an.

Simone Siegenthaler
Merken
Drucken
Teilen
 Nicole, Adrian, Cindy, Fabio und Ladina (v.l) von der Jugendmusik.
5 Bilder
Mittefastenfest: Die Bürgerrechte werden im Wald vergeben
 Urs Hoffmann und Peter Trombik (v.l).
 Die stolzen Neubürger werden vorgestellt.
 Prost!

Nicole, Adrian, Cindy, Fabio und Ladina (v.l) von der Jugendmusik.

An diesem Unterengstringer Frühlingsbrauch wird neben dem Willkommenheissen der neuen Bürger in der Rede des Gemeindepräsidenten Peter Trombik ein Kontrast zwischen Vergangenheit und Gegenwart aufgezeichnet.

Wenn sich 200 Leute in idyllischer Atmosphäre auf der abgelegenen Waldlichtung «Chuebrünneli» versammeln und eine zum Nachdenken einladende Rede gehalten wird, befinden wir uns nicht am Rütlischwur, sondern an der Bürgerfeier im Rahmen des Unterengstringer Mittefastens. An der Zeremonie werden sowohl neue Schweizer Ortsbürger als auch ausländische Neubürger nach der amtlichen Einbürgerung offiziell ins Bürgerrecht der Gemeinde aufgenommen und dürfen die Urkunde entgegennehmen.

Bereits zum fünften Mal gibt der humoristische Gemeindepräsident Peter Trombik dieses Brauchtum an die Gemeinde weiter. Mit einem «symbolischen Plädoyer für mehr Selbstverantwortung und Urtümlichkeit» nutzt er die Gelegenheit, die Vergangenheit heraufzubeschwören und den allgemeinen Verlust an Selbstverantwortung und das «Verordnungs- und Regelungsmonster» der Gegenwart zu kritisieren.

Der Ehrengast und «Hüter und Repräsentant der Mittefasten-Tradition» Urs Hoffmann, ermahnt die Versammelten, Traditionen hochzuhalten und weiterzugeben. Die 20 bis
30 Neubürger aus Sri Lanka, Albanien, der Türkei und weiteren Ländern repräsentieren hingegen die Dynamik der Gegenwart inmitten der Tradition. Für musikalische Auflockerung sorgt die Jugendmusik rechtes Limmattal. Zum Schluss werden diejenigen, die es den steilen Hang hinauf bis zum Platz der Feier geschafft haben, mit Brot, Wurst und einem Umtrunk verköstigt.