Dietikon
Pony darf nicht mehr mit dem Linienbus fahren

Auch wenn es kaum grösser ist als ein Hund, darf ein Zwergpony trotzdem nicht mit dem Linienbus der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) fahren. Am Mittwochabend wollte eine junge Frau mit ihrem Minipferd einen Bus in Dietikon benutzen.

Drucken
Teilen
Ein Pony sei Bus fahren nicht gewohnt und könnte daher unberechenbar reagieren. (Symbolbild)

Ein Pony sei Bus fahren nicht gewohnt und könnte daher unberechenbar reagieren. (Symbolbild)

Keystone

Ein Pony sei Bus fahren nicht gewohnt und könnte daher unberechenbar reagieren, sagte Daniela Tobler, Sprecherin der VBZ und bestätigte eine Meldung von 20 Minuten Online vom Donnerstag. Grundsätzlich dürften Hunde und zahme Kleintiere mit den VBZ fahren, sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Auf der Homepage des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV), zu dem auch die VBZ gehören, heisst es, dass kleine Hunde, Katzen und zahme Kleintiere in Taschen, Körben oder anderen geeigneten Behältern gratis mitreisen. Ebenfalls umsonst befördert werden Nutzhunde mit einer Ausweiskarte.

Weiter ist dort zu lesen: «Für alle anderen Tiere lösen Sie bei einer Einzelfahrt eine Fahrkarte zum ermässigten Fahrpreis 2. Klasse». Dass jemand jedoch auf die Idee kommen könnte, mit seinem Pony eine Busfahrt zu unternehmen, hat die VBZ dann doch überrascht. Von einem solchen Fall habe sie bislang noch nie gehört, sagte Daniela Tobler.