Dietikon
Pontoniere sorgen in Dietikon für Schweizer Premiere

Die Dietiker Pontoniere starten in die Saison, in der sie einen neuartigen Nachwuchswettkampf durchführen. Rund 200 Jugendliche werden zum Wettbewerb im August erwartet.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Dietikons Nachwuchs-Pontoniere im Trainingseinsatz.

Dietikons Nachwuchs-Pontoniere im Trainingseinsatz.

Zur Verfügung gestellt

Es ist ein Blickfang. Mit einer schwarzen Zeichnung auf gelbem Hintergrund warnt ein Schild Autofahrer vor dem Abhang vor dem Pontonierhaus, der auf den schmalen Gehweg der Limmat entlang führt. Tatsächlich habe es in der Vergangenheit einen Fall gegeben, in dem ein (geparktes) Auto in den Fluss gerollt sei, erklärt Ivo Isenring, Pressechef der Dietiker Pontoniere, und verweist auf den geringen Ernst der Warnung.

Würde man es ernst nehmen, wäre das Schild in diesem Frühjahr eher überflüssig. Von weitem ist zu sehen, dass Wasser fliesst. Das war letztes Jahr anders, als die Limmattaler wegen des tiefen Stands erst spät in die Vorbereitung auf die neue Saison starten konnten. «Weil es so viel Schnee hatte wie seit 1999 nicht mehr, wird der Zürichsee als Rückstaubecken bereitgehalten, folglich hat man mehr Wasser die Limmat heruntergelassen», erklärt Isenring.

Nachwuchssorgen in Schlieren

Just gegenüber dem Dietiker Pontonierhaus liegt das Vereinslokal der Schlieremer Wasserfahrer. Der Verein ist mit 33 Jahren deutlich jünger als sein Gegenüber (103 Jahre) und auch kleiner, in der Region bekannt ist er durch das Betreiben der Fähre beim Kloster Fahr im Zusammenarbeit mit der Seepfadi Zürich. Gemäss Präsident Werner Wenk bereite auch den Schlieremern der Nachwuchs Sorgen, gegenwärtig seien drei Junioren und Jungfahrer gemeldet. Der Höhepunkt der anstehenden Saison ist die Teilnahme an der Schweizer Meisterschaft im Einzelwettfahren am zweiten Septemberwochenende in Aarau. (bier)

Zwei Fahrten im Parallel-Parcours

Auf diesem Wasser ist während der kommenden Monate einiges los. Ende August steht bei der grünen Brücke beim Dietiker Bahnhof Glanzenberg der Höhepunkt an: Rund 200 Kinder unter 14 Jahren in 100 Booten messen sich im Rahmen des Challenge Cups. «So etwas gabs noch nie in der Schweiz», sagt Roland Keller stolz. Der Topathlet der Limmattaler hat diesen Wettbewerb initiiert.

«Im Normalfall müssen die Jungen weit anreisen, um dann innert weniger Minuten fertig zu sein, und danach Stunden auf die Rangverkündigung zu warten. Das tat mir leid», erklärt der Rudolfstetter. Im Rahmen des Challenge Cups absolvieren sie zwei Fahrten in einem Parallel-Parcours, daneben besteht die Möglichkeit, an einem Plauschwettkampf teilzunehmen. Die Ranglisten würden dank Computerunterstützung sofort aktualisiert.

Im Nachwuchs fehlt Breite

Von den Dietikern selbst werden dannzumal lediglich sechs Jungfahrer am Start sein. Noch immer fehlt im Nachwuchs die Breite. Um für ihre Sportart zu werben, setzen sie dieses Jahr auf eine Schnupper-Talfahrt. Am Samstag, 14. April, legen die Boote mit den Jugendlichen – von 11 bis 20 Jahren – um 9.30 Uhr beim Pontonierhaus (Pontonierweg 1) in Richtung Spreitenbacher Inseli ab. Dort werden die Eltern um 12 Uhr zu einem Imbiss eingeladen.

Angesichts des grossen Nachwuchsprogramms drohen die Aktiven fast in Vergessenheit zu geraten. Zu Unrecht, steht am letzten Juniwochenende doch das Eidgenössische in Klingnau auf dem Programm. Nach der verpatzten Schweizer Meisterschaft im vergangenen Jahr wollen sich die Limmattaler rehabilitieren. Dafür soll gemäss Roland Keller im Sektionswettkampf ein Goldkranz her, also eine Rangierung im ersten Drittel. In ihrer Spezialdisziplin, dem Bootfährenbau, liebäugeln die Dietiker mit einem Podestplatz.

Anmeldung für die Schnupper-Talfahrt vom 14. April sind bis zum 13. April an Florian Keller zu richten unter der Nummer 079 888 27 57 oder per Mail an jungfahrleiter@pontoniere-dietikon.ch