Gubrist
Polizei, dein Freund und Tierretter: Hier wird ein Tunnel-Hund eingefangen

Wegen einem ausgerissenen Hund musste der Gubrist-Tunnel gestern vorübergehend gesperrt werden. Mit sportlichem Einsatz gelang es der Polizei schliesslich das Tier einzufangen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Beamte folgte dem Hund auf fast der Hälfte der Tunnel-Länge.

Der Beamte folgte dem Hund auf fast der Hälfte der Tunnel-Länge.

Kapo ZH

Ausnahmezustand gestern im Gubrist-Tunnel: Gegen 13 Uhr musste der Verkehr gesperrt werden, weil ein Hund im Tunnel umherstreunte. «Ein Mischlingshund dachte wohl, er wolle das Tunnelgefühl einmal live und nicht nur durch das Autofenster erleben», schrieb die Kantonspolizei Zürich auf ihrer Facebook-Seite und postete ein Video von Beamten, welche versuchten das Tier einzufangen.

Anscheinend riss der Mischling in der Nähe des Katzensees aus und nahm die Autobahneinfahrt Regensdorf auf die A1. Der Hund legte gut die Hälfte des Tunnels (gefolgt von einem Polizisten) zurück, bevor er angehalten werden konnte.

Anschliessend brachte ihn die Verkehrspatrouille zur Ausfahrt Weiningen, wo er der Besitzerin wohlbehalten zurückgegeben werden konnte. «Die Identifikation war dank des Chiplesegeräts einfach», schreibt die Polizei. Und fügt spassig an: «Von einer Verzeigung wird abgesehen, obwohl das Tier keine Autobahnvignette besass.» Ende gut, alles gut! (rhe)