Dietikon
Poetry Slam: Zwischen Selbstinszenierung und Wettbewerb

Für seinen Aktionärsanlass wollte das Theater Dietikon ein Stück heutiger Jugendkultur auf die Bühne des Stadtkellers holen. Dazu wurde das Poetry Slam Duo Laurin Buser und Jonas Darvas aus Basel engagiert.

Evelyn Burgherr
Merken
Drucken
Teilen
Sie sprechen über die Hoffnungen und Sorgen ihrer Generation: Laurin Buser (links) und Jonas Darvas.Evelyn Burgherr

Sie sprechen über die Hoffnungen und Sorgen ihrer Generation: Laurin Buser (links) und Jonas Darvas.Evelyn Burgherr

Der Poetry Slam ist ein literarischer Wettbewerb, bei dem von Poetinnen und Poeten eigene Texte in einer bestimmten Zeit vorgetragen werden, wobei die Selbstinszenierung eine grosse Rolle spielt. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird anschliessend vom Publikum durch den lautesten Applaus gekürt. Der Siegerin oder dem Sieger winken Ruhm und Ehre sowie traditionell eine Flasche Siegerwhisky. Poetry Slam, zu Deutsch etwa «Dichterschlacht», entstand in den achtziger Jahren in Amerika und erfreute sich einige Jahre später auf der ganzen Welt grosser Beliebtheit.

So seit einiger Zeit auch in der Schweiz. Die Zuschauer im Dietiker Stadtkeller wurden am Freitagabend jedenfalls gleich mitten ins Geschehen auf der Bühne gezogen. Nicht nur Fremdsprachen, auch Weisheiten über Wahrheit, Freunde und Nicht-Freunde, Naturschutz und Schuld teilte das Petry Slam Duo aus Laurin Buser und Jonas Darvas mit dem anwesenden Publikum im Stadtkeller Dietikon. Dazu bedienten sich die beiden Slam Poeten gekonnt verschiedenster literarischer und musikalischer Elemente.

Die eigenen Texte zum aktuellen Programm «Earth Shaking» des 22-jährigen Laurin Buser, welches die beiden vor rund zwei Jahren zum ersten Mal im baslerischen «Tabourettli» uraufführten, wurden vom 24-jährigen Musiker und Mitbewohner Jonas Darvas und seinem Gitarrenspiel mit Funk-, Hip-Hop und Reggae-Einflüssen akustisch begleitet.

Neben Themen wie Amerika, dem Iran oder Mutter Theresa zeigten die jungen Künstler auf ihre eigene humorvolle und sympathische Weise, womit sich die Jugendlichen von heute auseinanderzusetzen haben. Sie geben einer Generation, die mit sich selber nicht zufrieden ist, auf viele Abwege geraten kann und dennoch auf der Suche nach Sinn und Unsinn ist, einen stimmgewaltigen Ausdruck. Mit nicht ganz jugendfreien und pressetauglichen Worten und einer unglaublichen Stimmvielfalt zogen die Künstler das Publikum in ihren Bann.

Der talentierte Wortakrobat Laurin Buser steht schon seit Jahren auf den Slam-Bühnen und gehört mittlerweile zu den ganz Grossen der deutschsprachigen Szene. Er gewann vor vier Jahren die U-20 Poetry Slam Meisterschaften in Bochum und ist zweifacher U-20 Poetry Slam Schweizermeister. Bis heute hat er zwei Programme veröffentlicht, ein weiteres plant er bereits für nächstes Jahr.

Die Veranstalter des Theaters Dietikon wollten den Aktionären mal etwas «anderes, Junges, Frisches bieten», was ihnen durchaus gelungen ist. Die Zuhörer jeden Alters staunten, lachten und sahen die Jugend einmal aus einem etwas anderen Blickwinkel.