Dietikon
Planzer zieht mit Velosattel-Überziehern in den Kampf gegen den toten Winkel

Planzer fährt momentan eine Kampagne zur Problematik des Toten Winkels. Nachdem die Firma im Frühling ihre LKWs mit Klebern zum Thema ausgestattet hatte, schmückte das Unternehmen gestern hunderte von Velosätteln mit Sattel-Überzügen.

Merken
Drucken
Teilen
Planzer warnt auf hunderten von Velos vor dem toten Winkel.

Planzer warnt auf hunderten von Velos vor dem toten Winkel.

Planzer

Gestern habe das Unternehmen in verschiedenen Schweizer Städten hunderte Pendler-Velos mit Velosattelüberzügen mit einem Design zum toten Winkel geschmückt, wie Planzer in einer Medienmitteilung schreibt.

Die gelben Sattelüberzüge sollen nicht nur vor Nässe und Schmutz schützen, sondern auch deren Fahrerinnen- und Fahrer sensibilisieren, sich niemals rechts neben oder hinter einem LKW aufzuhalten oder diesen zu überholen. Verteilt worden seien die Velosattelüberzüge im Grossraum Basel, Bern, Zürich, Genf und Lausanne - primär an Bahnhöfen, aber auch an weiteren populären Velostandorten, etwa der Uni Zürich.
Planzer engagiere sich seit Jahren für eine hohe Verkehrssicherheit, unter anderem mit eigens konzipierten Toter-Winkel-Schulungen für Primarschülerinnen und -schüler, welche schweizweit von einer eigenen Ausbildungsabteilung durchgeführt werden. Die Präventionsmassnahmen richten sich jedoch nicht nur an Velofahrer, sondern auch an Chauffeure, die täglich mit teils sehr hektischen Verkehrssituationen konfrontiert seien. (fwa)