Dietikon
«Persönlich»: 450'000 Ohren richten sich am Sonntag nach Dietikon

Am kommenden Sonntag werden zwei Dietiker auf Radio SRF 1 über ihr Leben, ihren Beruf, ihre Wünsche, Ansichten, Interessen und Meinungen sprechen und Hunderttausende Ohren werden ihnen dabei zuhören.

Lukas Brügger
Merken
Drucken
Teilen
Die Präsidentin des Hilfwerks «Brot für alle», Jeanne Pestalozzi, und der Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart diskutieren über ihre unterschiedlichen Berufskarrieren.

Die Präsidentin des Hilfwerks «Brot für alle», Jeanne Pestalozzi, und der Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart diskutieren über ihre unterschiedlichen Berufskarrieren.

Reto Schlatter / HO

Aus dem Dietiker Stadthaus wird die Radiosendung «Persönlich» gesendet, die rund 450 000 Hörerinnen und Hörer erreicht und am Sonntagmorgen zwischen 10 und 11 Uhr live auf Radio SRF 1 ausgestrahlt wird.

Ein Dialog ist das Ziel

«Ich habe mich sehr gefreut, als ich angefragt wurde», sagt Jeanne Pestalozzi, einer der beiden geladenen Gäste. Sie sei sich der Popularität der Sendung aber nicht von Beginn an bewusst gewesen: «Als ich bemerkte, wie viele Leute mithören werden, habe ich zuerst einmal leer schlucken müssen.» Die Sendung sei für sie eine «super Gelegenheit» über Themen zu reden, die ihr am Herzen lägen. Die studierte Romanistin, die 16 Jahre Kirchenrätin der Reformierten Landeskirche war und heute das Hilfswerk «Brot für alle» präsidiert, freut sich auch auf ihren Gesprächspartner, Hanspeter Müller-Drossaart: «Dank der Sendung werde ich ihn endlich näher kennen lernen.»

Der viel beschäftigte Schauspieler hätte bereits vor eineinhalb Jahre in der Sendung auftreten sollen. «Damals ging es Müller-Drossaart aufgrund terminlicher Konflikte nicht», sagt Christian Zeugin, der Gastgeber der kommenden Ausgabe. Doch nun hat es geklappt. «Die Sendung gastiert in seiner Stadt – da konnte er einfach nicht Nein sagen», witzelt Zeugin, der die Gäste jeweils vor der Sendung privat bei ihnen zu Hause zu einem Vorgespräch trifft. Weder Interview, Kontroverse noch Debatte soll das Gespräch in der Sendung «Persönlich» sein, sagt Zeugin: «Das Ziel ist ein Dialog zwischen den Gästen.» Das Drehbuch der Sendung könne sich auch am kommenden Sonntag in der Livesituation jederzeit ändern.