Neues ZSC-Stadion
Parkplatzkonzept nicht realisierbar laut Schlieremer Stadtrat: «Staus sind vorprogrammiert»

Aus Sicht des Stadtrats lässt sich die Eishockey-Arena in Altstetten so wie vorgeschlagen nicht realisieren

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Geplantes ZSC-Stadion in Altstetten, Medienkonferenz
10 Bilder
Der Zürcher Stadtrat Daniel Leupi, links, und Peter Zahner, rechts, CEO ZLE Betriebs AG ZSC Lions an einer Medienkonferenz des Komitees ''JA zur Eishockey- und Sportarena der ZSC Lions'' in Zuerich
Der Zürcher Stadtrat Daniel Leupi an einer Medienkonferenz des Komitee ''JA zur Eishockey- und Sportarena der ZSC Lions
Werbematerial an einer Medienkonferenz des Komitee ''JA zur Eishockey- und Sportarena der ZSC Lions'' in Zuerich.
122 Familiengärten in Zürich Altstetten sollen dem geplanten ZSC-Stadion weichen.
122 Familiengärten in Zürich Altstetten sollen dem geplanten ZSC-Stadion weichen
Die Gegner des Projekts vor dem Vereinslokal Vulkan des Familiengartenvereins Altstetten-Albisried. Von links: Dominique Feuillet (alt Gemeinderat SP), Niklaus Scherr (Gemeinderat AL)
Daniel Leupi an der Medienkonferenz.
Die Gegner des Projekts an einer Medienkonferenz im Vereinslokal Vulkan des Familiengartenvereins Altstetten-Albisried. Von links: Robert Kümin (FGVAA-Vizepräsident), Dominique Feuillet (alt Gemeinderat SP), Niklaus Scherr (Gemeinderat AL), Adolf Gloor (Präsident FGVAA), Markus Knauss (Gemeinderat Grüne) und Walter Schaffner (Schweizer Familiengärtner Verband)

Geplantes ZSC-Stadion in Altstetten, Medienkonferenz

Bis 2022 wollen die ZSC Lions beim Bahnhof Altstetten eine Eishockey-Arena für über 11 000 Zuschauer erstellen. Im vergangenen September sagten die Stadtzürcher an der Urne Ja zum Projekt. Nun wurde bekannt, dass gegen den privaten Gestaltungsplan – die Grundlage des Projekts – fünf Einwendungen eingingen – eine davon aus Schlieren.

Herr Bärtschiger, die Stadt Schlieren reicht Einwendung gegen den privaten Gestaltungsplan zum ZSC Stadion in Altstetten ein. Wird die Flut an Parkplätz-Suchenden wirklich so gross?

Markus Bärtschiger: Für Grossveranstaltungen bietet das Stadion eindeutig zu wenig Parkplätze. Viele der Ausweichmöglichkeiten liegen in Schlieren. Zwar wird im Parkplatzkonzept vermerkt, dass bei den elf möglichen Standorten bereits Anfragen deponiert wurden. Die Stadt Schlieren, welche die Besitzerin vieler dieser Parkplätze ist, hat jedoch noch keine Anfrage erhalten. Zudem: Viele der Parkplätze, etwa beim Lidl und beim Conforama, sind Pflichtparkplätze, auf welche die Geschäfte nicht ohne weiteres verzichten dürfen. Und zuletzt: Viele der vorgeschlagenen Parkiermöglichkeiten verfügen über keine Bus- oder Tramhaltestelle zum Stadion in der Nähe – dies ist denkbar ungünstig für die Eishockeyfans.

«Wir müssen nicht Lösungen vorbringen, sondern auf die möglichen Risiken hinweisen.» Markus Bärtschiger, Bauvorstand Schlieren

«Wir müssen nicht Lösungen vorbringen, sondern auf die möglichen Risiken hinweisen.» Markus Bärtschiger, Bauvorstand Schlieren

Zur Verfügung gestellt

Demnach wäre die einzige Lösung auf ihre Einwendung, wenn die Stadionbetreiber mehr Parkplätze anbieten würden.

Wir müssen nicht Lösungen vorbringen, sondern auf die möglichen Risiken hinweisen. Der Stadtrat ist ganz klar der Auffassung, dass mit dem vorliegenden Verkehrskonzept der Verkehr in Schlieren erheblich gestört wird, Staus sind vorprogrammiert.

Haben sich die Verantwortlichen zu wenig Gedanken gemacht?

Über den Entstehungsprozess des Berichts weiss ich nichts. Aufgefallen ist, dass auch vier Areale in Unterengstringen als Ausweichmöglichkeit für Parkplatzsuchende infrage kommen. Bei näherer Betrachtung zeigte sich jedoch, dass sich diese Areale keineswegs in Unterengstringen, sondern in Schlieren befinden.

Die geplante Veloschnellroute sei ebenfalls gefährdet durch das Stadion?

Gefährdet nicht. Aber die Planung für die Velo-Schnellroute durch das Limmattal ist schon weit fortgeschritten. Dabei handelt es sich um eine «Veloautobahn», bei welcher in jede Fahrrichtung zwei Fahrradfahrer fahren können und ein schnelles Vorankommen – auch ein Überholen – möglich ist. In Altstetten führt diese Velo-Autobahn entlang der SBB-Gleise in die Vulkanstrasse. Bei Veranstaltungen im Stadion ist der Platz auf der Vulkanstrasse jedoch knapp: Fans, Busse und schnellfahrende Velos kämen sich in die Quere. Streit ist vorprogrammiert.

Falls die Stadt Zürich ihre Einwendung nicht berücksichtigt, werden Sie Einsprache erheben?

So wie sich das Verkehrskonzept rund um das geplante Stadion heute zeigt, kann es aus Schlieremer Sicht nicht realisiert werden.