Gestern hat die Zürcher Sektion des Touring Clubs Schweiz (TCS) die Baueingabe für ein Mobilitätszentrum in Schlieren eingereicht, wie er in einer Mitteilung schreibt. Entstehen soll das 3500 Quadratmeter grosse Zentrum im Wagi-Areal neben der Gasometer-Brücke. Dort wäre der TCS in guter Gesellschaft: Denn rund um das geplante Zentrum befinden sich Geschäfte von Garagisten und Occasionsauto-Verkaufsstellen. Also potenzielle Kunden des TCS, die künftig kurze Anfahrtswege hätten, um ihre Fahrzeuge der amtlichen Motorfahrzeugkontrolle (MFK) zu unterziehen.

Verkürzter Anfahrtsweg

Laut Reto Cavegn, Geschäftsführer der Zürcher Sektion TCS sind es diese zwei Kriterien, die den Standort Schlieren für das geplante Mobilitätszentrum attraktiv machen: seine geografische Lage und deren Umfeld. Wer im Kanton Zürich bisher zur MFK musste, tat dies beim Mobilitätszentrum in Volketswil oder beim Strassenverkehrsamt Zürich. Limmattaler Kunden nahmen dementsprechend meistens den Weg durch den verkehrsbelasteten Gubristtunnel. Ein zu langer Weg, findet Cavegn. «Kein TCS-Mitglied sollte einen längeren Anfahrtsweg von mehr als 20 Minuten haben», sagt er. Die guten Erfahrungen im Mobilitätszentrum Volketswil hätten gezeigt, dass der Kanton Zürich ein zweites Zentrum brauche. Im Jahr 2012 kontrollierte der TCS 16 000 Fahrzeuge in Volketswil. Davon waren 13 000 amtliche Motorfahrzeugkontrollen.

Eröffnung Anfang 2015

Der Bau des Zentrums in Schlieren sei auch für das Strassenverkehrsamt eine Entlastung. Laut Cavegn hat das Amt immer mehr Mühe, alle Termine für die amtlichen Motorfahrzeugkontrollen wahrzunehmen. «Der Wohnort entscheidet, wo die Leute ihr Fahrzeug kontrollieren lassen. Mit dem Standort in Schlieren greifen wir dem Strassenverkehrsamt unter die Arme.»

Für die amtliche MFK und weitere Tests sollen auf dem Wagi-Areal drei bis vier Prüfbahnen entstehen. Dazu kommen ein TCS-Shop, ein Stützpunkt der Pannenhilfe und Theorie- und Sitzungszimmer. Cavegn rechnet damit, dass die Baubewilligung für das Zentrum in drei bis vier Monaten erteilt wird. Mit dem Kanton verhandelt der TCS derweil noch über die Bewilligung für die amtlichen Motorfahrzeugkontrollen. Cavegn ist zuversichtlich, dass das Mobilitätszentrum seine Tore Anfang 2015 öffnen wird. Ein drittes aber kleineres Mobilitätszentrum sei ausserdem im Raum Winterthur geplant. Dieses hätte aber weniger Prüfbahnen und keine amtliche MFK.