Oetwil/Geroldswil
In Zukunft wird die Schulpflege nur noch fünf Mitglieder haben: Stimmberechtigte nehmen Teilrevision der PSOG-Gemeindeordnung an

Mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 84 Prozent genehmigte die Stimmbevölkerung die teilrevidierte Gemeindeordnung der Primarschulgemeinde Oetwil-Geroldswil.

Virginia Kamm
Drucken
Teilen
Die Schulpflege der PSOG wird in Zukunft nur noch aus fünf statt sieben Mitgliedern bestehen. Im Bild: das Schulhaus Letten in Oetwil.

Die Schulpflege der PSOG wird in Zukunft nur noch aus fünf statt sieben Mitgliedern bestehen. Im Bild: das Schulhaus Letten in Oetwil.

Chris Iseli

Die Oetwiler und Geroldswiler Stimmberechtigten haben klar entschieden: Mit insgesamt 1480 Ja- zu 287 Nein-Stimmen in beiden Gemeinden haben sie die Teilrevision der Gemeindeordnung der Primarschulgemeinde Oetwil-Geroldswil (PSOG) angenommen. Das entspricht einem Ja-Stimmenanteil von rund 83,8 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag insgesamt bei rund 40,8 Prozent.

Neues Geschäftsleitungsmodell hat sich bewährt

Die teilrevidierte Schulgemeindeordnung wird per 1. Januar 2022 in Kraft treten, vorausgesetzt, dass der Regierungsrat des Kantons Zürich sie genehmigt. Im Vergleich zur bisherigen Schulgemeindeordnung vom September 2018 ergeben sich zwei wesentliche Unterschiede: Einerseits wird die Schulpflege in Zukunft nicht mehr aus sieben, sondern nur noch aus fünf Mitgliedern bestehen. Andererseits ist die operative Geschäftsleitung bestehend aus der Leiterin Bildung und der Leiterin Dienste nun offiziell festgesetzt. Die PSOG hat diese bereits im August 2020 im Rahmen der Revision des Volksschul- und Lehrpersonalgesetz eingeführt. Dadurch wurde die Schulpflege von operativen Aufgaben weitgehend entlastet. «Diese Änderung hat sich seit 2020 für uns bewährt», sagt Schulpräsidentin Daniela Kugler auf Anfrage.

Dass die Teilrevision der Schulgemeindeordnung vom Stimmvolk so klar angenommen wird, hat Kugler erwartet: «Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat der Abstimmung», sagt sie.

Aktuelle Nachrichten