Oetwil/Geroldswil
Schulpflege soll künftig nur noch aus fünf Mitgliedern bestehen

An der Schulgemeindeversammlung der Primarschule Oetwil-Geroldswil genehmigten die Stimmberechtigten die Jahresrechnung 2020 und die Kreditabrechnung zum Erweiterungsbau des Schulhauses Huebwies. Zudem wurde über die neue Gemeindeordnung informiert.

Sibylle Egloff
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Schultrakt im Schulhaus Huebwies in Geroldswil wird seit Februar 2020 genutzt. Nun genehmigte die Schulgemeindeversammlung die Baukreditabrechnung dafür.

Der neue Schultrakt im Schulhaus Huebwies in Geroldswil wird seit Februar 2020 genutzt. Nun genehmigte die Schulgemeindeversammlung die Baukreditabrechnung dafür.

Severin Bigler

Die Schulpflege der Primarschule Oetwil-Geroldswil (PSOG) will sich auf die kommende Legislaturperiode hin verkleinern. Die Anzahl der Schulpflegemitglieder soll von heute sieben auf fünf reduziert werden. Die Schulpflege hat diese Anpassung unter anderem in der revidierten Schulgemeindeordnung vorgenommen, über welche die Stimmberechtigten in Oetwil und Geroldswil am 26. September an der Urne befinden werden. Dies gab Schulpräsidentin Daniela Kugler an der Schulgemeindeversammlung am Dienstagabend bekannt.

Neues Modell entlastet Schulpflege

Grund für die Überarbeitung der Gemeindeordnung ist das neue Geschäftsleitungsmodell, das die PSOG im August 2020 im Rahmen der Revision des Volksschul- und Lehrpersonalgesetzes eingeführt hat. Mit der Reorganisation intensiviere die Schulpflege ihre strategische Führungsarbeit und werde weitgehend von operativen Aufgaben entlastet, so Kugler. Zudem würden auch Unterrichtsbesuche oder die Mitwirkung in der Mitarbeiterbeurteilung von Lehrpersonen wegfallen. Kugler teilte überdies mit, dass sich Finanzvorsteherin Christine Sieber sowie Nathalie Merian (Ressort Sonderpädagogik), Marcel Dousse (Ressort Liegenschaften) und Marcel Meier (Ressort Schulergänzende Angebote II) nächstes Jahr nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stellen werden.

Sorge um die finanzielle Lage der Schule

An der Schulgemeindeversammlung wurde jedoch nicht nur informiert, sondern auch abgestimmt. Die 21 erschienen Stimmberechtigten genehmigten die Jahresrechnung 2020, die bei einem Aufwand von 16,35 Millionen Franken und einem Ertrag von 15,96 Millionen Franken mit einem Minus von 392'000 Franken schliesst. Budgetiert war ein Minus von 67'000 Franken. Erwin Bühler, Präsident der Rechnungsprüfungskommission, zeigte sich beunruhigt: «Wir möchten unsere grosse Sorge bezüglich der finanziellen Situation der PSOG ausdrücken. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt bei 36 Prozent und ist ungenügend.» Die Frage stelle sich, wie die PSOG Ertrag und Aufwand wieder ins Gleichgewicht bringen könne.

Erfreulicher fiel die Kreditabrechnung zum Erweiterungsbau des Schulhauses Huebwies aus. Statt wie geplant 6,36 Millionen Franken gab die PSOG 6,27 Millionen Franken dafür aus. Der Kredit wurde somit um 124'000 Franken unterschritten. Auch dieses Geschäft wurde von den Stimmberechtigten einstimmig angenommen.