Ursprünglich war vorgesehen, dass der Bus in den Nebenverkehrszeiten und an den Wochenenden nur noch zwischen Geroldswil und Dietikon verkehrt. Der ZVV macht nun einen Schritt zurück und präsentiert eine neue Variante, die in weiten Teilen dem heutigen Fahrplan entspricht.

Wer von Dietikon nach Oetwil will, kann sitzen bleiben und muss in den Nebenverkehrszeiten und an den Wochenenden nicht in Geroldswil umsteigen. Allerdings wird die Buslinie 301 in den Hauptverkehrszeiten nicht mehr alle 10 Minuten von Oetwil zum Bahnhof Dietikon fahren, sondern nur noch alle 15 Minuten. Dies hat aber den Vorteil, dass sich die Umsteigzeit vom Bus auf die S-Bahn in Dietikon auf sechs bis acht Minuten erhöht, wie Gemeindepräsident Paul Studer erklärte.

46 schriftliche Beschwerden

In Oetwil freut man sich über den Sinneswandel des ZVV, haben sich doch sowohl die Exekutive als auch zahlreiche Bürger gegen die Verkürzung der Linie 301 gewehrt. Insgesamt sind während der Vernehmlassung zum Fahrplanentwurf im März 46 schriftliche Beschwerden beim Gemeinderat eingegangen. Alle hatten dieselbe Stossrichtung. Der Abbau der direkten Verbindung der Buslinie 301 nach Dietikon sei inakzeptabel.

Dies wurde unter anderem damit begründet, dass man in den Nebenverkehrszeiten nur Anschluss auf die S3 in Dietikon habe. Dieser Zug habe aber im Hauptbahnhof Zürich keinen direkten Anschluss an die wichtige Linie nach Bern. Bei der S12 hingegen wäre ein direkter Anschluss an die Verbindung Zürich-Bern gewährleistet.

Keine durchgehende Linie 304

Gleicher Meinung war auch der Gemeinderat. Mit seinem Vernehmlassungsbeschluss vom 4. April lehnte er den geplanten Abbau der Buslinie 301 im Grundsatz ab. Letztes Jahr, als die Linie 301 gekappt wurde und nicht mehr von Oetwil nach Urdorf fuhr, sondern nur noch an den Bahnhof Dietikon, habe man das akzeptiert, weil so die Anschlüsse an die S-Bahn gewährleistet werden konnten. Dass man nun aber schrittweise die Verbindung für Oetwil verschlechtere, könne nicht akzeptiert werden, lautete eine Begründung für den Ablehnungsentscheid.

Der Rückzieher des ZVV hat Auswirkungen auf andere Vorhaben auf der rechten Limmatseite. Durch den Verzicht auf die Verkürzung der Linie 301 ist auch die geplante durchgehende Buslinie 304 von Oetwil nach Oberengstringer und via Frankental weiter zum Bahnhof Altstetten Geschichte. Der Bus 304 wird wie bisher vom Frankental über Geroldswil nach Dietikon verkehren. Wer von Oberengstringen, Unterengstringen oder Weiningen nach Oetwil fahren will, muss wie bisher im Zentrum Geroldswil auf die Linie 301 umsteigen.

Bevor die neue Variante definitiv in Kraft tritt, muss der Verkehrsrat dem Vorschlag noch zustimmen. Dies soll nach Angaben der Gemeinde Oetwil am 15. Juli erfolgen. Danach erfolgt die letzte Auflage. Bereits verabschiedet wurde die neue Variante von der regionalen Verkehrskonferenz. Auch der Oetwiler Gemeinderat hat sich einstimmig zur neuen Lösung bekannt.