Oberengstringen/Unterengstringen
50 Franken weniger Mitgliederbeitrag: So haben die Supporter des FC Engstringen 2020 die Junioren unterstützt

Ob es von der Supportervereinigung dieses Jahr wieder eine spezielle Aktion geben wird, ist noch unklar. Die Reduktion des Mitgliederbeitrags für die Junioren sei jedoch eine einmalige Sache gewesen.

Virginia Kamm
Merken
Drucken
Teilen
Mit Geschenken wie den Chlaussäcken wollen die Supporter die Motivation der Kinder aufrechterhalten.

Mit Geschenken wie den Chlaussäcken wollen die Supporter die Motivation der Kinder aufrechterhalten.

zvg

Im vergangenen Jahr hat die Supportervereinigung zur Förderung der Juniorenabteilung des FC Engstringen, kurz Supporter, den Junioren 50 Franken des Mitgliederbeitrags erlassen. «Unser Ziel dabei war, dass kein Kind aus finanziellen Gründen aus dem FC Engstringen austreten muss», sagt Präsident Reto Suter. Die Aktion sei bei den Eltern sehr gut angekommen.

Normalerweise unterstützen die gut 60 Mitglieder der Supporter die Juniorinnen und Junioren des FC Engstringen finanziell, damit diese Saisonabschlussessen durchführen können oder sich an Hallenturniere anmelden können. «Weil wir 2020 für diese Dinge weniger Geld ausgegeben haben, hatten wir Budget zur Verfügung», sagt Suter.

Im Mai 2020 besprachen die Supporter daher mit Juniorenobmann Marc Tissot, wie sie die Junioren am besten unterstützen könnten. «Zuerst sollten sich nur diejenigen bei uns melden, die es finanziell besonders schwer haben», sagt Suter. Aus der Sorge, dass sich die Betroffenen nicht melden würden, haben die Supporter schliesslich allen Junioren angeboten, 50 Franken des Mitgliederbeitrags zu übernehmen.

Die Supporter wollen die Motivation der Kinder aufrechterhalten

Im September konnten die Supporter ihren alljährlichen Grill-Event durchführen, bei dem die Juniorinnen und Junioren gratis eine Bratwurst und ein Getränk erhielten. Vergangenes Jahr bekamen alle Junioren und Trainer zudem einen Rucksack mit dem Logo der Supporter. «Das Geschenk hat den Mitgliedern sehr gut gefallen», sagt Suter. «Der Rucksack ist ein Goodie, das sie gut brauchen können.»

Ein Ziel der Supporter ist es, die Motivation der Junioren mit ihren Aktionen aufrechtzuerhalten. «Wenn die Kinder etwas älter sind, haben sie oft andere Interessen», erklärt Suter. Auch die Chlaussäcke, die die Supporter in der Adventszeit den Junioren überreicht haben, sollten bewirken, dass die Kinder weiterhin Freude am FC haben. Für die Trainer seien die Chlaussäcke zudem ein Dankeschön gewesen.

Suter sagt:

«Der Erlass von 50 Franken im vergangenen Jahr war ein Zeichen der Solidarität.»

Es sei aber eine einmalige Aktion gewesen. 2021 werden die Juniorinnen und Junioren also den vollen Mitgliederbeitrag zahlen. Der Vorstand der Supporter diskutiere aber momentan, ob dieses Jahr wieder eine spezielle Aktion ihrer Seite stattfinden soll. Dies werde auch davon abhängen, ob Hallenturniere stattfinden und von den Supportern finanziert werden sollen. Wie schon im vergangenen Jahr soll auch 2021 die Generalversammlung der Vereinigung nicht im März, sondern im August oder September zusammen mit dem Grill-Event stattfinden.

«Das Gesellige fehlt der Supportervereinigung zurzeit», sagt Suter. Nur noch selten treffen sich die Mitglieder. Vorstandssitzungen finden online statt. Allerdings habe die Pandemie keine Auswirkungen auf die Mitgliederzahlen der Supporter gehabt: «Wir haben eine stabile Anzahl von 60 bis 70 Mitgliedern», sagt Suter. «Natürlich hätten wir aber sehr gerne mehr.»

Die Junioren des FC Engstringen der Jahrgänge 2001 und jünger können momentan ganz normal in der Halle oder auf dem blauen Platz trainieren. Im Gegensatz zu Unterengstringen müssen Kinder ab der vierten Klasse in Oberengstringen dabei eine Maske tragen, wie Juniorenobmann Marc Tissot sagt. «Momentan gehen wir davon aus, dass die Meisterschaften für die Junioren um den 10. April starten können», sagt er. Die Spielpläne stehen. Freundschaftsspiele finden schon jetzt statt. Auch der FC Engstringen konnte 2020 seine Mitgliederzahl aufrechterhalten. «Es gab sogar einen leichten Anstieg», sagt Tissot. «Die Coronamassnahmen sind allerdings nicht förderlich für den Mitgliederzuwachs. Wir hatten Glück.»