Oberengstringen
Oberengstringen will 2012 Image innerhalb der Gemeinde verbessern

Nach geglückten Massnahmen, Oberengstringen gegen aussen hin in ein besseres Licht zu rücken, sind für dieses Jahr bisher keine weiteren Projekte wie die im letzten Jahr aufgestellten Windräder geplant.

Aleksandra Hiltmann
Merken
Drucken
Teilen
André Bender, Gemeindepräsident Oberengstringen

André Bender, Gemeindepräsident Oberengstringen

Nach geglückten Massnahmen, Oberengstringen gegen aussen hin in ein besseres Licht zu rücken, sind für dieses Jahr bisher keine weiteren Projekte wie die im letzten Jahr aufgestellten Windräder geplant. Trotzdem lässt der «frische Wind» in der Gemeinde nicht nach – der Fokus in diesem Jahr liege auf der Verbesserung interner Kommunikationskanäle, wie André Bender, Gemeindepräsident von Oberengstringen, mitteilt.

Vorerst kein neues Sommerprojekt

Mit der im vergangenen Sommer realisierten Installation von Windrädern sollte das Image des Dorfes verbessert werden. Laut Jules Wohlmann, welcher die Projektleitung innehatte, ist dies gelungen. «Das Projekt konnte erfolgreich abgeschlossen werden, wir haben aus der Region viele positive Reaktionen erhalten.»

Die Haltevorrichtung für die Windräder ist weiterhin vorhanden. «Es war von Beginn an geplant, dass die Gemeinde in Zukunft erneut von der Haltevorrichtung Gebrauch machen kann», so Wohlmann. Bisher habe die Arbeitsgruppe «Image», welche im Zuge der Zukunftskonferenz entstanden war, aber noch keine weiteren Anfragen der Gemeinde für neue Projekte erhalten.

Ein Hauch Amerika

An Ideen für die weitere Verwendung der installierten Vorrichtungen mangelt es Wohlmann auf jeden Fall nicht: «Im amerikanischen Stil könnte man auf Tafeln Schlagworte präsentieren, die für Oberengstringen stehen.» So wie für New Jersey «The Garden State» stehe, soll Oberengstringen mit dem Slogan «Leben zwischen Fluss und Wald» in Verbindung gebracht werden, schwebt Wohlmann vor, der auch das Anbringen von Wahlwerbung als mögliche Option sieht.

Internes Image aufpolieren

Dass kein neues Projekt im Stile der Windradinstallation geplant sei, begründet der Gemeindepräsident damit, dass die Gemeinde für dieses Jahr mit zahlreichen anderen Projekten ausgelastet sei und die Öffentlichkeitsarbeit auch auf anderen Kanälen stattfinden kann.

«Wir möchten uns in diesem Jahr vor allem auf die Verbesserung der gemeindeinternen Kommunikationswege fokussieren», erklärt Bender, der nicht nur Verbesserungsbedarf des Images gegen aussen, sondern auch innerhalb der Gemeinde sieht: «Die direkte Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern soll verbessert und die Bevölkerung mehr in das Gemeindegeschehen einbezogen werden.»

Dies möchte Bender unter anderem durch attraktivere Publikationen von Behördenberichten im Engstringer Kurier und durch höhere Medienpräsenz gemeinderelevanter Vorgänge erreichen. Das regelmässige Informieren der Bevölkerung ist laut Bender im Rahmen eines Kommunikationskonzeptes in den Legislaturzielen 2010 bis 2014 des Gemeinderats festgehalten.

Entscheid Ende Januar

Doch ganz aus dem Blickfeld rücken die für «frischen Wind» in der Gemeinde stehenden Windräder nicht. Im Laufe des Monats soll der Entscheid fallen, wo der geplante Windrad-Park einen sichtbaren Platz im Dorf findet.