Oberengstringen
«Das letzte Jahr war das schwierigste meiner gesamten Amtszeit» – Gemeinderat Jürg Bruppacher begründet seinen Rücktritt

Nachdem die Mehrheit des Oberengstringer Gemeinderats René Beck (CVP) mehrere Ressorts entzog, hat Jürg Bruppacher (CVP) genug.

David Egger und Lydia Lippuner
Merken
Drucken
Teilen
Gemeinderat Jürg Bruppacher (CVP, stehend in der MItte) gab an der Oberengstringer Gemeindeversammlung am Montagabend seinen Rücktritt bekannt. Links von ihm: Gemeindepräsident André Bender (SVP). Rechts von ihm: Geschäftsleiter Matthias Ebnöther.

Gemeinderat Jürg Bruppacher (CVP, stehend in der MItte) gab an der Oberengstringer Gemeindeversammlung am Montagabend seinen Rücktritt bekannt. Links von ihm: Gemeindepräsident André Bender (SVP). Rechts von ihm: Geschäftsleiter Matthias Ebnöther.

Lydia Lippuner

Um 20.22 Uhr überraschte der Gemeinderat Jürg Bruppacher (CVP) die Oberengstringer Gemeindeversammlung.

«Das ist meine letzte Rechnung»,

sagte er – ­genauso sachlich, wie er zuvor die Jahresrechnung 2020 der Gemeinde präsentiert hatte. Das Plus von 1,6 Millionen Franken nahm die Versammlung am Montagabend einstimmig an.

Er überraschte am Montagabend die Gemeindeversammlung und den Rest des Gemeinderats: Jürg Bruppacher (CVP) tritt zurück.

Er überraschte am Montagabend die Gemeindeversammlung und den Rest des Gemeinderats: Jürg Bruppacher (CVP) tritt zurück.

zvg

«Sie haben es gehört: Jürg Bruppacher hat gesagt, es ist die letzte Rechnung, die er ­präsentiert hat», ergriff danach Gemeindepräsident André Bender (SVP) das Wort. Auch für ihn war die Nachricht noch ganz frisch. Erst etwa eine Stunde zuvor hatte Bruppacher an der Gemeinderatssitzung seinen Amtskollegen erklärt, dass er geht.

«Der Gemeinderat ist heute Abend über den Rücktritt von Jürg Bruppacher informiert worden»,

erklärte Bender, ehe er der Versammlung sagte, dass Bruppachers Arbeit einen Applaus wert sei. Die 80 im Zen­trumssaal erschienenen Stimmberechtigten klatschten fleissig.

Selbst Gemeindepräsident André Bender (SVP, hier im Bild) wurde durch den Rücktritt (CVP) überrascht.

Selbst Gemeindepräsident André Bender (SVP, hier im Bild) wurde durch den Rücktritt (CVP) überrascht.

Britta Gut
«Wir werden Sie auf dem Laufenden halten, wie es weitergeht»,

fuhr Bender fort. Zuerst muss nun der Bezirksrat über das Rücktrittsgesuch von Bruppacher entscheiden. Gegen Ende der Versammlung erklärte Bender, dass der Rücktritt von Bruppacher für den Gemeinderat «überraschend» gekommen sei. Man werde Bruppacher an der nächsten Gemeindeversammlung im November gebührend verabschieden. Die nächsten Abstimmungssonntage sind am 26. September und am 28. November. Findet dann auch eine Ersatzwahl für den Oberengstringer Gemeinderat statt? Die Zeit wird es zeigen. Auf jeden Fall werden im ersten Halbjahr 2022 die Gesamterneuerungswahlen durchgeführt.

DasOberengstringer Gemeinderatszimmer: Wer nimmt hier in Zukunft Platz?

DasOberengstringer Gemeinderatszimmer: Wer nimmt hier in Zukunft Platz?

Manuela Moser

Klar ist: Es ist bereits das zweite Mal dieses Jahr, dass sich der Bezirksrat mit dem Gemeinderat Oberengstringen befassen muss. Erst kürzlich hat er einen Rekurs von Gemeinderat René Beck (CVP) abgelehnt, nachdem die Mehrheit des Gemeinderats ihm mehrere Teile seines Ressorts entzogen und auf andere Gemeinderäte verteilt hat. Der ­entsprechende Bezirksratsbeschluss wurde letzte Woche rechtskräftig.

Wer schnappt sich den Sitz, den er seit 19 Jahren hält?

Klar ist auch: Der Rücktritt könnte zu einer weiteren Verschiebung der Machtverhältnisse im Oberengstringer Gemeinderat führen. Dort ist die SVP derzeit mit drei Mitgliedern vertreten: André Bender, Jean-Fritz Weber und Andreas Leupi. Die CVP, zurzeit mit René Beck und Jürg Bruppacher im Gemeinderat vertreten, könnte nun mit dem Rücktritt von Bruppacher für längere Zeit einen von zwei Sitzen im Gemeinderat verlieren. Falls sich die SVP als stärkste Partei diesen sichern würde, hätte sie mit vier von sieben Stimmen die absolute Mehrheit im Oberengstringer Gemeinderat. Noch ist das Spekulation.

Bereits heute mit nur einer Person im Gemeinderat vertreten ist das Politische Forum Engstringen, nämlich mit Kurt Leuch. Die einzige Frau im Gemeinderat ist die parteilose Schulpräsidentin Elsbeth von Atzigen. Weitere Parteien wie zum Beispiel FDP und SP sind im Gemeinderat Oberengstringen derzeit gar nicht vertreten.

Er war seit 19 Jahren im Gemeinderat

Mit dem Rücktritt des 61-jährigen Bruppacher verliert die Gemeinde Oberengstringen einen dossierfesten und erfahrenen Finanzvorstand, der stark mit dem Dorf verbunden ist. Bruppacher ist in Ober-engstringen aufgewachsen und wurde am 3. März 2002 in einer Kampfwahl neu in den Gemeinderat gewählt. Bei der Konstituierung kurz danach wurde ihm das Finanzressort übertragen – seither, also seit nunmehr 19 Jahren, ist er Finanzvorstand. Im Juni 2002 präsentierte er erstmals als Finanzvorstand eine Jahresrechnung. Wie nun bei seiner letzten Rechnung präsentierte er auch damals ein Plus. Vor seiner Wahl in den Gemeinderat hatte sich Bruppacher unter anderem im Vorstand des lokalen Elternvereins engagiert.

So begründet Bruppacher seinen Rücktrittsentscheid

«Mein Rücktritt hat persönliche Gründe. Sie hängen auch mit der Neukonstituierung im Gemeinderat und der veränderten Position René Becks zusammen»,

sagte Jürg Bruppacher am Dienstag auf Anfrage.

Der Rücktrittsentscheid habe sich über Wochen angebahnt.

«Das letzte Jahr war das schwierigste meiner gesamten Amtszeit»,

sagt Bruppacher. Das habe nicht an der Pandemie, sondern an der schwierigen Zusammenarbeit im Gemeinderat gelegen. Die plötzliche Neukonstituierung des Gemeinderats habe seinen Entschluss, das Amt niederzulegen, bestärkt.

«Insgesamt ist die Zeit als Finanzvorstand aber sehr lehrreich gewesen. Die erste Amtsperiode unter Werner Leuzinger war die lehrreichste und prägendste»,

sagt Bruppacher. Dass er das Ressort Finanzen vor 19 Jahren übernahm, sei nicht auf der Hand gelegen. «Ich bin Maschinenbauer und eigentlich nicht Finanzfachmann.» Durch das Amt habe er aber viel gelernt, etwa dass Steuerfusserhöhungen von den Einwohnern oft überschätzt werden. «Es ist doch viel wichtiger, dass das Gesamtpaket der Wohnsituation stimmt», sagt er.