Oberengstringen
«Es war an der Zeit, aufzutreten»: Quintetto Inflagranti lockte 60 Zuhörerinnen und Zuhörer an

An der Ankenhof-Serenade in der reformierten Kirche Oberengstringen spielte das Quintetto Inflagranti.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Das Quintetto Inflagranti sorgte im Rahmen der Ankenhof-Serenade für Begeisterung.

Das Quintetto Inflagranti sorgte im Rahmen der Ankenhof-Serenade für Begeisterung.

Christian Murer

Eigentlich hiess es, dass das Konzert bei schlechtem Wetter nicht stattfinde. Aber das wäre dann doch zu schade gewesen. Und so wurde die diesjährige Oberengstringer Ankenhofserenade in die reformierte Kirche verlegt. Angetreten mit zwei Trompeten, Horn, Posaune, Tuba und Schlagzeug eröffnete das Quintetto Inflagranti sein musikalisches Programm mit einer Suite des englischen Komponisten William Byrd. Es folgte die wunderschöne «Sonata in F» von Georg Friedrich Händel. Ein «Tango» des spanischen Komponisten Isaac Albéniz, ein «Danse napolitaine» von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, das «Mazurka-Choro» von Heitor Villa-Lobos sowie der «Killer Tango» von Sonny Kompanek liessen den ersten Teil des Konzertabends ausklingen.

Basil Hubatka spielt die Trompete.

Basil Hubatka spielt die Trompete.

Christian Murer

Nach der fünfminütigen Pause ging es mit lüpfigen Melodien aus der anonymen Sammlung «Bim Chronewirt», mit «Three Preludes» von George Gershwin, dem «Libertango von Astor Piazzolla und mit «Fragile» von Sting weiter. Zum Abschluss erklang der fetzige «Tiger Rag» von Nick LaRocca.

Trompeter Bernhard Diehl.

Trompeter Bernhard Diehl.

Christian Murer

Dass dem Schweizer Quintett mit den Trompetern Basil Hubatka, Bernhard Diehl, dem Hornisten Heiner Wanner, dem Posaunisten Niki Wüthrich, der für Karl Schimke eingesprungenen Tubistin Sophie Nydecker und dem Schlagzeuger Phil Dold nicht umsonst der Ruf eines international gefragten Blechbläserkammermusik-­Ensembles vorauseilt, bewiesen die Musiker während ihres eindrucksvollen anderthalbstündigen Programms.

Posaunist Niki Wüthrich.

Posaunist Niki Wüthrich.

Christian Murer

Vor über 25 Jahren haben sich die fünf Bläser als Quintetto Inflagranti formiert. Seither musiziert sie mit blitzsauberer Intonation, herrlicher Klangfülle und mit fein aufeinander abgestimmten Bläserstimmen.

Schlagzeuger Phil Dold.

Schlagzeuger Phil Dold.

Christian Murer

Trotz EM-Halbfinal rund 60 Zuhörer angelockt

Konzert, das rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörern anlockte: «Ich fand das Konzert mit diesen ausgewählten Stücken spektakulär. Die Leute freuen sich, dass sie wieder einmal einen eindrücklichen Event geniessen können.» Meyer fand auch Gefallen daran, dass trotz des ­Fussball-EM-Halbfinals Italien gegen Spanien so viele Leute in die Kirche gekommen sind. «Den Künstlern nehme ich diese begeisternde Freude, endlich erneut spielen zu dürfen, wirklich ab», sagte Meyer als Präsidentin der Oberengstringer Kulturkommission weiter.

Tubistin Sophia Nydecker.

Tubistin Sophia Nydecker.

Christian Murer

Die beiden Gastgeber, Pascale und Walter Leuzinger vom Ankenhof, sagten: «Die hervorragenden und engagierten Musiker begeisterten total. Uns haben auch das breite ­Repertoire sowie die sehr gute Stückwahl nach dem Gusto des Publikums gefallen.» Und Niki Wüthrich, der statt mit der Posaune immer öfters mit dem Dirigentenstab bei den Stadtmusik Zürich, Bremgarten und St. Gallen anzutreffen ist, sagte: «Uns allen hat dieses Konzert grosse Freude und ganz viel Spass bereitet. Es war wirklich an der Zeit, dass wir nach dieser langen Zeit der ­Absenz erneut öffentlich auf­treten konnten.»