Traditionen wie dem Dietiker Weihnachtsmarkt und dem Dietiker Chlauseinzug können auch kalte Regentropfen nicht viel anhaben. Und so schlenderten auch gestern Abend noch viele Menschen durch den Markt, wo sie zum Beispiel am Stand der Dietiker Hans und Hildegard Rechsteiner vorbeikamen. Seit zwölf Jahren verkaufen sie hier Adventskränze, selber hergestellt, etwa aus Moos und Tannenzapfen aus der Region.

Als die Kirche 17.15 Uhr schlug, war der Regen stärker geworden. Hunderte machten sich entlang der Bremgartner- strasse bereit, mit Regenschirmen oder unter den Vordächern der Gebäude.

«Wenn so viele Leute am Strassenrand stehen, und das bei diesem Wetter, dann freut uns das natürlich ganz besonders», sagte der Oberchlaus von der Dietiker St. Niklaus-Gesellschaft, nachdem er und die anderen Samichläuse sowie die Schmutzlis, angeführt von den Geisslechlöpfern, den Trychlern, den Fackel- und Infuln-Trägern und der Chlausmusik auf den Kirchplatz eingezogen waren.

In seiner Rede kam der Oberchlaus auf den Inhalt der Chlaussäcke zu sprechen, die die Schmutzlis in den nächsten Tagen in Dietikon und Umgebung verteilen werden. Da sind zum Beispiel die Spanisch Nüssli aus Südamerika drin, die Mandarinen und Datteln aus dem Süden oder die Birnenschnitze aus der Heimat.

«Was gibt es Schöneres?»

«Im Chlaussack hat es eine bunte Mischung von Sachen, die aus der Welt hier zu uns kommen. Und was gibt es Schöneres, als in so einen Chlaussack reinzulangen und etwas herauszunehmen, ohne dass man genau weiss, was es ist? Es ist immer eine kleine Überraschung», sagte der Oberchlaus.

«Als ich vorhin auf dem Chlauswagen gefahren bin und die Menschen am Strassenrand gesehen habe, habe ich mir gedacht, das ist bei uns Menschen genau gleich, die Mischung macht es aus, die Mischung ist das Spannende. Wenn Menschen mit unterschiedlichen Ideen und Geschmäckern zusammenkommen, erlebt man etwas Neues», beendete er sein Chlaussack-Gleichnis.

Eine bunte Mischung bieten nicht nur der Chlaussack oder die Weihnachtsmarktstände, sondern auch das Kulturprogramm am Markt. So traten unter anderem die Stadtjugendmusik, die Steelband Swiss Jungle Drummers, der Limmichor, die Reppischfäger, der Coro Voci Bianche, die Mezzo-Singers und die Chueli-Fan-Kleinformation der Schwyzerörgeli-Gruppe Schlieren auf.