Woran denken Sie, wenn Sie von Oberengstringen hören? Die Antwort auf diese Frage soll in Zukunft ganz klar sein – zumindest für dieses Jahr. An Windräder soll man nämlich denken, wenn es nach dem Gemeindepräsidenten Reto Cavegn und dem Gestalter Beat Seeberger geht. Zusammen mit Jules Wohlmann haben diese beiden ein Projekt lanciert zur Aufwertung des Gemeindebildes von Oberengstringen. Dieses Projekt befindet sich jetzt im Schlussspurt. Und darum wurde dieses Wochenende im Zentrum Oberengstringen kräftig dafür geworben. Zehn Windräder sind einen Monat vor Projektbeginn (siehe Kasten) noch ohne Sponsor.

Wenn man sich an die Aktionen in der Stadt Zürich erinnert, bei denen Kühe, Löwen, Blumentöpfe, Teddybären oder Sitzbänke aufgestellt wurden, dann erinnert man sich auch an Beat Seeberger. Zusammen mit der City-Vereinigung Zürich lancierte er in den letzten über zehn Jahren verschiedene Projekte, um das Stadtbild von Zürich aufzuwerten und dem Gewerbe eine attraktive, kreative Plattform zu bieten. Vor einem Jahr wurde Seeberger von der Zukunftskonferenz Oberengstringen beauftragt, auch für die Gemeinde einige Ideen einzubringen. Heraus kamen die mittlerweile berühmten Windräder.

Symbolische Räder

Für 800 Franken wird man Besitzer eines solchen Windrades; sie werden ab Ende Mai entlang der Zürcherstrasse aufgestellt. Eine Tafel verweist auf den Sponsor, eine auf den Künstler, der das Rad gestaltet hat. Symbolisch sollen sie sein; für den frischen Wind, der durch die Gemeinde zieht.

Reto Cavegn, Gemeindepräsident von Oberengstringen, ist mit dem Verlauf des Projektes bis anhin sehr zufrieden. «Mich fasziniert vor allem, dass das Projekt sozusagen von der Natur betrieben wird», meint Cavegn.

Ein weiterer glücklicher Besitzer

Für ein halbes Jahr werden die Windräder die Zürcherstrasse schmücken – ein Projekt für und von der Bevölkerung. Da jedes Windrad individuell gestaltet werden kann, von lokalen Künstlern, von Schülerinnen und Schülern, von den Sponsoren höchstpersönlich.

Zu Anfang des Info-Anlasses von diesem Wochenende waren 10 von 55 Windrädern noch nicht verkauft. Während der Veranstaltung fand jedoch ein weiteres einen glücklichen Besitzer. So bleiben noch 9 Windräder zu sponsern. Die Verantwortlichen glauben aber, dass auch diese noch bis Mai einen Sponsor finden werden. So steht der frischen Brise für Oberengstringen also nichts mehr im Weg.