Dietikon
Neues Geschäft nach der Trennung: Aus dem «Zor Sisters Beauty Express» wird «Love Beauty»

Sayme Zor hatte kurz vor dem Lockdown ihr neues Geschäft in Dietikon eröffnet. Der Neustart danach ist geglückt.

Carmen Frei
Merken
Drucken
Teilen
Sayme Zor empfängt im Löwenzentrum auch spontan Kundschaft.

Sayme Zor empfängt im Löwenzentrum auch spontan Kundschaft.

Carmen Frei

«Love Beauty» wird das neue Geschäft von Sayme Zor bald heissen. Noch prangt aber der Schriftzug «Zor Sisters Beauty Express» über dem Geschäft im Löwenzentrum. Zuvor war an der Stelle ein Jeansladen beheimatet gewesen. Anfang März wurde das Geschäft dann als zweiter Standort der Zor Sisters in Dietikon eröffnet. Nun haben sich Sayme Zor und Tülay Zor entschieden, geschäftlich getrennte Wege zu gehen. Mit dem Namen «Love Beauty» will Sayme Zor ihrer Überzeugung Ausdruck verleihen: «Was du machst, mach es mit Liebe.»

Der Start war geglückt, aber eine Woche nach der Eröffnung musste das neue Geschäft wegen des Lockdowns wieder geschlossen werden. «Die erste Woche, die wir geöffnet hatten, war gut gelaufen. Wir haben schöne Erfahrungen gemacht», sagt Sayme Zor. Danach mussten für zwei Monate beide Geschäfte schliessen – das neue im Löwenzentrum und das altbekannte neben der Zeus-Bar. «Wir hatten einen super Start, trotz Corona», freut sich Sayme Zor aber. Auch die vielen Baustellen in Dietikon schlagen sich nicht in der Kundenzahl nieder. Ab und zu gestaltet sich aber der Weg in das Geschäft von Sayme Zor durchaus etwas schwierig.

Nur kleine Anpassungen trotz Corona

Seit der Wiedereröffnung wird im Geschäft mit Schutzmassnahmen gearbeitet. Viel musste nicht angepasst werden. Zor betont: «Die Hygiene hat bei uns oberste Priorität.» Neu installiert wurden Plexiglaswände. Zudem wird im Geschäft mit Hand­schuhen gearbeitet. «Die Masken waren für uns nicht neu, wir haben allerdings die enormen Preisschwankungen in dieser Zeit stark wahrgenommen», erklärt Zor.

Ihr Geschäft ist auch ihre Leidenschaft. Schon seit 15 Jahren ist sie in dem Bereich tätig, ihre Lehre hat sie in Zürich gemacht. Dort blieb sie danach eine Weile tätig. Vor drei Jahren hatte sie zusammen mit ihrer Schwester Tülay «Zor Sisters» gegründet. Auf das erste Geschäft in Dietikon, das sich gleich neben der Zeus-Bar befindet, stiess Sayme Zor durch Zufall. Sie wohnt in Oetwil und lief mit ihrem Mann am Laden vorbei. Er fand gleich: «Der ist super!» Bei Sayme Zor war es ebenfalls Liebe auf den ersten Blick. So entstand die «Zor Sisters Beauty Clinic».

Und nun das zweite Geschäft in Dietikon. Mit einem neuen Konzept expandierten die «Zor Sisters». In Dietikon sind die beiden durch ihre Geschäfte darum bereits bekannt. In diesem Jahr haben sich die Schwestern nun aber dazu entschlossen, getrennte Wege zu gehen. «Wir hatten geschäftlich andere Ansichten. Darum haben wir den Entschluss gefasst, dass dies das Richtige sei», erklärt Sayme Zor.

Die treue Kundschaft bleibt Zor erhalten

Die Kunden, die sie bereits im ersten Geschäft an der Löwenstrasse hatte, sind ihr alle ins Löwenzentrum gefolgt. «Meine Stammkundschaft ist sehr treu, ich habe noch immer Kundinnen und Kunden aus meiner Zeit in Zürich», sagt Zor. Die Kosmetik sei ein sehr personenbezogenes Geschäft. Den Kundenstamm konnte sie am neuen Standort auch bereits vergrössern. Viele neuen Kundinnen und Kunden kommen auf Empfehlung zu ihr ins Geschäft.

Im Geschäft im Löwenzentrum können die Kundinnen und Kunden auch ohne Termin vorbeikommen. Insbesondere für die Maniküre und die Pediküre kommen viele spontan vorbei. «Gerade für Kundinnen oder Kunden, die nicht alles in den Alltag einplanen können, ist das praktisch», findet Zor. Bei längeren Behandlungen würden aber gerne nach wie vor Termine ausgemacht.

Die Familie bleibt beim neuen Geschäft dabei

Die Einrichtung des neuen Geschäfts hat Sayme Zors Mann Ümit Ak gestaltet, er ist Innendesigner. «Die Tapete in Schwarz-Weiss mit den Pflanzen, da wäre ich nie draufgekommen», sagt sie begeistert. Sie bestand aber auch auf einen hohen Rosa-Anteil, da musste ihr Mann nachgeben. Bereits beim ersten Geschäft an der ­Löwenstrasse hatte er den Umbau übernommen.

Auf das Erfolgsrezept angesprochen, verweist sie auf ihr Motto, dass man alles, was man macht, mit Liebe machen soll. «Das Zusammenspiel des emotionalen Teils und des fachlichen Teils ist sehr wichtig», sagt Zor zudem. Ausserdem spiele Qualität eine grosse Rolle, sie zahle sich immer aus. Darum setze sie auf hochwertige Produkte. Aber nicht nur das: Sie bietet in ihrem Geschäft auch vegane Produkte an. So kommen auch die veganen Kundinnen und Kunden auf ihre Kosten. Bei den Produkten setzt Zor auf Schweizer Lieferanten.

Die Angebote kommen gut an, seien es Wimpern, Permanent-Make-up oder Lasern. Den Erfolg will Zor teilen. Darum wandert von jeder Behandlung ein Franken in die Kasse, die am Jahresende gespendet wird. Unter anderem arbeitet Zor auch mit der Krebsliga zusammen und bietet Krebs-­Patientinnen und -Patienten 50 Prozent Rabatt auf Permanent-Make-up.