Mit 912 Stimmen holt der Uitiker Gemeindepräsident Chris Linder (FDP) bei den Gesamterneuerungswahlen von gestern am meisten Voten aller Kandidaten. Auch als Gemeindepräsident wurde Linder bestätigt und zwar mit 879 Stimmen – lediglich knapp 50 Stimmberechtigte schrieben einen anderen Kandidaten auf den Wahlzettel.


Gleich hinter Linder folgt sein Parteikollege Daniel Schwendimann, der den Sprung in den Gemeinderat mit einem Glanzresultat schafft. Er, der den Sitz der nicht wiederantretenden Sozialvorsteherin Carol Hofer (parteilos) besetzt, holte 901 Stimmen. Schwendimann freut sich enorm, über sein Resultat, wie er auf Anfrage sagt. «Ich habe mir die Wahl gewünscht und bin froh, dass es geklappt hat.» Wie erklärt er sich, dass er als Neuer das zweitbeste Resultat erzielt? Nebst dem, dass er einen ausgefallenen Flyer habe drucken lassen, habe er durch sein Engagement für die Ortsbus-Verlängerung nach Schlieren wohl Bekanntheit im Dorf erlangt, was ihm wohl einige Stimmen eingebracht habe. «Zudem ist Uitikon eine freisinnige Gemeinde. Dies zeigt das Resultat.» Er sei froh, habe er den FDP-Sitz zurückholen können, welcher der Partei durch Hofer abhandengekommen ist. Hofer wurde einst als FDP-Gemeinderätin gewählt und trat aber nach einer Auseinandersetzung aus der Ortspartei aus.


FDP holt ihren Sitz zurück
Den bisherigen Uitiker Sicherheitsvorstand Patrik Wolf haben 894 Personen auf ihren Wahlzettel geschrieben. Finanzvorstand Markus Hoppler (CVP) holt 884 Stimmen, Tiefbauvorstand Markus Stäheli (SVP) kann 859 Voten auf sich vereinen. An sechster Stelle folgt Hochbauvorsteherin Susanne Bereuter (parteilos) mit 856 Stimmen. Gesundheitsvorsteher Walter Schelling (SVP) zieht mit 813 Stimmen erneut in die Exekutive ein.


Die Stimmbeteiligung lag bei für Uitiker Verhältnisse tiefen 33,5 Prozent, das absolute Mehr lag bei einem Wert von 439 Stimmen.

Das ist der neue Uitiker Gemeinderat:

Baumann schafft Wahl nicht

Anders als beim Gemeinderat gab es bei der Rechnungsprüfungskommission eine Kampfwahl. Kantonsrat André Müller (FDP/bisher), der bislang im Gremium sass, holt mit 630 Stimmen das beste Resultat und schafft mit 450 Voten auch die Wahl zum RPK-Präsidenten. Andrea Barmettler (FDP/neu) holte mit 605 Stimmen das zweitbeste Resultat, auf Rang drei folgt Roselien Huisman Schütz (FDP/neu) mit 550 Stimmen. Eine weitere FDP-lerin folgt auf Rang 4. Barbara Furrer (neu), die ehemalige Sicherheitsvorsteherin der Gemeinde, holte 547 Stimmen. Knapp wiedergewählt wurde Christophe Banderet (CVP/bisher) mit 538 Stimmen. Sein Parteikollege Stefan Baumann schaffte den Sprung ins Gremium nicht. Er liess sich auch für das Präsidium aufstellen, was immerhin 253 Uitiker unterstützten.

Auch in der Schulpflege kam es zu einer Kampfwahl. Das beste Resultat schaffte mit 628 Stimmen der Freisinnige Arthur Blaser (FDP/bisher). Ebenfalls wiedergewählt wurde die Bisherigen Caroline Cada (EVU/bisher) mit 597 Stimmen und Conny Gebel (EVU/ bisher) mit 591 Stimmen. Der neue und alte Präsident der Schulpflege ist Reto Schoch (CVP/ bisher), der mit 577 Stimmen das viertbeste Resultat holte und für seine Wahl ins Präsidium auf die Unterstützung von 523 Wählern zählen konnte. Michèle Rüegg Hormes (FDP/neu) schafft neu den Sprung ins Gremium mit 555 Stimmen. Wie auch Tamara Lehrmann (CVP/neu) mit deren 530. Die parteilose Sonja Geiger Wunderlin schafft mit 512 Stimmen den Sprung in die Schulpflege. Nicht gewählt wurde Daniel Lampart (FDP), der 490 Stimmen holte.