Urdorf
Neue Wohnungen und Gewerberäume: Die Belebung des Zentrums schreitet voran

Das Gebiet rund um den Muulaffeplatz in Urdorf steht vor einem Wandel. Seit längerem ist bekannt, dass die Gemeinde in Ergänzung zu notwendigen Hochwasserschutzmassnahmen eine Aufwertung und Neugestaltung des Platzes und eine Sanierung der Bachstrasse plant.

Sibylle Egloff
Merken
Drucken
Teilen
15 Wohnungen verteilt auf zwei Häuser sind geplant. Zudem soll im Haus am Schäflibach (rechts) ein Café einziehen.

15 Wohnungen verteilt auf zwei Häuser sind geplant. Zudem soll im Haus am Schäflibach (rechts) ein Café einziehen.

ZVG

Dazu gehört auch die Anpassung des dort verlaufenden Schäflibachs. Zusätzlich hegen die Besitzer des an den Muulaffeplatz angrenzenden Restaurants Steinerhof Pläne. Sie wollen den Gasthof sanieren und dessen Terrasse vergrössern. Zudem soll das Areal mit zwei Neubauten weiterentwickelt werden, wodurch der Muulaffeplatz und Oberurdorf aufgewertet werden sollen.

Nun kommt ein weiteres Projekt im Zentrum ins Spiel. Auf dem 2510 Quadratmeter grossen Areal «Senn» zwischen der Bach- und Birmensdorferstrasse sowie der Anken- und Kirchgasse soll eine Wohnüberbauung mit Gewerbeanteil entstehen.

Weichen müssten dafür drei Gebäude, ein Blumenladen und ein Autohändler. Da das Projekt der Familie Senn, der Besitzerin des Landes, von den herkömmlichen Bauvorschriften in Sachen Gebäudehöhe und Ausnutzung abweicht, wird ein privater Gestaltungsplan nötig.

Koordination mit Bachprojekt

So befindet sich das Land in der Kernzone 2, die eine Ausnützungsziffer von 50 Prozent vorsieht. Die Ausnützung der Überbauung beträgt aber 75 Prozent. Zudem weist das Projekt drei Vollgeschosse und ein Dachgeschoss auf. Nach Regelbauweise wären in dieser Zone nur je deren zwei möglich. Im Gegenzug müssen für die Überbauung sowohl für die Architektur wie auch für die Umgebung erhöhte Anforderungen erfüllt werden.

Die Koordination des Aussenraums mit dem Bachprojekt ist von zentraler Bedeutung und im Gestaltungsplan in den Vorschriften verankert. Über den Gestaltungsplan werden die Urdorfer Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung am 5. Dezember befinden.

Das Richtprojekt sieht 15 Miet- und Eigentumswohnungen verteilt auf zwei Gebäude vor. Eine zweistöckige Tiefgarage und zwei überirdische Parkplatzanlagen an der Anken- und Kirchgasse gehören auch dazu. Das Erdgeschoss des Hauses, das an den Schäflibach grenzt, soll gewerblich genutzt werden. «Die Absicht der Familie Senn ist es, dort ein Café zu betreiben», sagt Planungs- und Bauvorstand Danilo Follador (CVP). Dadurch werde der Muulaffeplatz für die Öffentlichkeit aufgewertet.

15 Wohnungen verteilt auf zwei Häuser sind geplant. Zudem soll im Haus am Schäflibach (rechts) ein Café einziehen.

15 Wohnungen verteilt auf zwei Häuser sind geplant. Zudem soll im Haus am Schäflibach (rechts) ein Café einziehen.

ZVG

Baubeginn ab Herbst 2019

Eine Intention, die der Gemeinderat begrüsst. «Diese Entwicklung ist für uns interessant, schliesslich ist dies auch unser Ziel», so Follador. Es sei nun wichtig, dass die Projekte gut koordiniert würden, damit man am Schluss ein gutes Resultat erreiche. Der Baubeginn ist frühestens auf Herbst 2019 geplant.

Das Grundstück soll zudem nicht nur den Bewohnern des Areals offen stehen. «Es wird einen öffentlichen Bereich mit Zugang zum Schäflibach geben», sagt Follador. Auch das steigere die Attraktivität des Muulaffeplatzes. Die öffentliche Auflage des privaten Gestaltungsplans hat bereits von Mai bis Juli stattgefunden.

Gegen ihn gab es eine Einwendung, die die Erhaltung der Mehlschwalbenkolonie im alten Milchhüsli an der Kirchgasse 21 betrifft. «Wir konnten mit dem Natur- und Vogelschutzverein Urdorf und Bird Life Zürich bereits eine Lösung erarbeiten», sagt Follador. Wichtig sei, dass, man den Vögeln während der Bauzeit einen Unterschlupf zur Verfügung stelle.

Der Gemeinderat empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, den Gestaltungsplan anzunehmen. «Es handelt sich um eine qualitativ hochstehende Überbauung mit attraktivem Wohnraum an zentraler Lage. Durch das Projekt wird die Kernzone Oberurdorf aufgewertet und belebt», sagt der Planungs- und Bauvorstand. Die kantonale Baudirektion hat den Gestaltungsplan ebenso geprüft und grundsätzlich eine Genehmigung in Aussicht gestellt.

«Es gibt noch einige Nebenbestimmungen, die grossmehrheitlich bereits eingearbeitet sind und die Genehmigung nicht gefährden», sagt Follador.

Die Gemeindeversammlung findet am 5. Dezember um 20 Uhr in der Zentrumshalle statt.