Das idyllische Dorf wächst. Hatte Aesch 2008 noch nicht einmal ganz 1000 Einwohnerinnen und Einwohner, sind es heute bereits 1300. Bald sollen es noch mehr sein. «Seit etwa zehn Jahren hat sich die Bautätigkeit massiv verstärkt, es wurden sogar neue Quartiere erstellt», sagt Martin Steiner, Mitglied der Kulturkommission der Gemeinde und OK-Präsident des Dorffests. Das Dorffest steht dieses Jahr daher unter dem Moto «Alt Aesch trifft neu Aesch» (siehe Box). «Das Ziel des Anlasses ist, den Zusammenhalt von Aesch zu fördern», sagt Steiner. «Neue und alte Bewohner sollen in Kontakt kommen. Ich sehe es als eine Chance für Neuzuzüger, sich ins Dorfleben einzubringen und sich vielleicht später auch darin zu engagieren.»

Am Freitag eröffnet die Knabenbar des Knabenvereins die Festivitäten, ein vielfältiges Programm ist geplant. Dann am Samstag wird bereits nach dem Mittag der Chilbibetrieb aufgenommen. Um 17 Uhr werden Neuzuzüger im Gemeindesaal empfangen, darauf folgt ein Apéro für neue und alte Aescher. Geplant sind auch diverse Unterhaltungsangebote, unter anderem eine Performance am Vertikaltuch und eine Tanzshow. Traditionsbewusste können auch Aescher Lieder anhören, die Kinder mithilfe des Musikvereins Birmensdorf eingeübt haben. Andere Limmattaler Dörfer sind auch vertreten: Die Tanz-Fabrik Urdorf führt zeitgenössischen Tanz vor. Der festliche Abend wird vom Komiker Philipp Sommerfeld moderiert. Der Sonntag beginnt mit dem ökumenischen Gottesdienst um 10 Uhr. Diverse Aktivitäten folgen bis um 18 Uhr. Das nächste Aescher Dorffest findet in zwei Jahren, also 2020, statt.

Das Dorffaescht findet vom 24. bis zum 26. August statt.