Dietikon
Neue Pläne für ein Kafi in der Freizeitanlage Chrüzacher

Der Stadtrat prüft mit einem Pilotprojekt die Einführung eines Café-Betriebs in der Freizeitanlage Chrüzacher. Das Ziel: Der Begegnungsort soll auch für Erwachsene attraktiver werden.

Aleksandra Hiltmann
Merken
Drucken
Teilen
Nicht nur Kinder sollen in der Freizeitanlage Chrüzacher Freude haben. Für Eltern könnte es ein Café geben.moj

Nicht nur Kinder sollen in der Freizeitanlage Chrüzacher Freude haben. Für Eltern könnte es ein Café geben.moj

Der Stadtrat hat sich dazu bereit erklärt, mittels eines Pilotprojekts die Einführung eines Café-Betriebs in der Freizeitanlage Chrüzacher zu prüfen. Dies lässt er in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage von Julia Neuenschwander (EVP), soeben abgetretene Gemeinderätin, verlauten.

Getränke und Snacks

Damit die Freizeitanlage auch für Erwachsene attraktiver wird, unterbreitete Neuenschwander dem Stadtrat den Vorschlag, die Einführung eines Verkaufsstandes für Getränke und Snacks zu prüfen. Dem Stadtrat sei bekannt, dass bereits seit längerem der Wunsch nach einer Verpflegungsmöglichkeit für Erwachsene bestünde, schreibt dieser in seiner Antwort. Daher hat er sich dazu bereit erklärt, «mit einem Pilotprojekt zu prüfen, ob eine Art Café-Betrieb im Chrüzacher bei hohen Besucherfrequenzen eingeführt werden kann».

Auch Neuenschwanders Vorschlag, dass für den Verkauf Vereine oder Arbeitsintegrationsprojekte angefragt werden könnten, stösst beim Stadtrat auf Interesse. «Die Stadt Dietikon ist bestrebt, verschiedene Menschen in Projekte und Dienstleistungen zu integrieren», hält er fest. Nach «sozialen, ökonomischen und räumlichen Kriterien» soll eine optimale Ausgestaltungsart geprüft werden.

«Anerkennung und Wertschätzung»

Vor 20 Jahren bereits hätte ein Café entstehen sollen. Doch da die damals zur Investition vorgeschlagenen 6,9 Millionen Franken im Stadtparlament scheiterten, sei das Projekt so nicht zustande gekommen, erklärt der Stadtrat. Bis anhin haben die Besucher einen Warm- und Kaltgetränkeautomaten zur Verfügung.

Im grösseren Stil werden Getränke und Esswaren jedoch nur an Grossanlässen angeboten. «Die Integration eines Kaffeebetriebes in die bestehenden Räumlichkeiten ist schwer möglich», so der Stadtrat – dies aufgrund einer hohen Auslastung der derzeit zur Verfügung stehenden Räume. Doch im Zuge des Pilotprojektes würden auf jeden Fall alternative Varianten geprüft, versichert er weiter.

2013 feiert die Freizeitanlage ihr 50-jähriges Bestehen. Stadtrat wie Autorin der Anfrage sind sich einig, dass dieses Jubiläum ein geeigneter Zeitpunkt wäre, eine Erweiterung des Angebots vorzunehmen. «Der Stadtrat hat sich immer für die Weiterentwicklung und Bedürfnisanpassung der Freizeitanlage eingesetzt», ist der Antwort zu entnehmen. Man sei stolz auf den Chrüzacher und freue sich, dass die Anlage auch weit «über die Gemeindegrenze hinaus grosse Anerkennung und Wertschätzung» geniesse.