Alkoholkonsum
Neue App: Wann trinken Sie zuviel Alkohol? Testen Sie sich selbst!

Aus einem Gläschen werden schnell zwei, aus zwei vier und – beim Alkoholkonsum kann man schnell den Überblick verlieren. Digitale Angebote sollen helfen, den Alkoholkonsum zu beobachten und selbstständig zu verringern

Anja Mosbeck
Drucken
Teilen
«Wie viel ist zu viel?» Dank digitalen Angeboten soll jeder diese Frage eigenständig beantworten können. (Symbolbild)

«Wie viel ist zu viel?» Dank digitalen Angeboten soll jeder diese Frage eigenständig beantworten können. (Symbolbild)

«Zu uns kommen hauptsächlich Kunden, die Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alkoholproblems suchen», sagt Regina Burri von der Suchtberatung des Bezirks Dietikon. Etwa 75 Prozent der Leute würden aber ihren Alkoholkonsum ohne professionelle Hilfe reduzieren.

Um diese selbstständigen Schritte zu unterstützen, stehen ab heute eine neue Handyanwendung und eine Website zur Verfügung. Diese wurden von den Stellen für Suchtberatung im Kanton Zürich anlässlich der Nationalen Dialogwoche Alkohol lanciert.

Das Motto: «Wie viel ist zu viel?». Vom 30. April bis am 9. Mai machen die Stellen für Suchtprävention in Lokalmedien mit TV- und Radiospots auf die Thematik aufmerksam. Zudem werden Banner und Inserate geschaltet, die insbesondere junge Erwachsene motivieren sollen, mit einem Onlineselbsttest den eigenen Suchtmittelkonsum zu überdenken.

«Die App und die Website machen es möglich, das Tabuthema mit ein paar wenigen Klicks, anzusprechen», sagt Burri. So gebe die Website «drink-less-schweiz.ch» etwa Tipps, wie man den Alkoholkonsum am besten reduziere und das veränderte Konsumverhalten dann aufrecht halte. Zudem sind auf der Website kurze Videoclips zur Beobachtung und Kontrolle des eigenen Alkoholkonsums zu finden.

Trinktagebuch dank neuer App

Mit der App «drink less Schweiz» , erhielten diejenigen, die ihren Alkoholkonsum senken wollen, die Möglichkeit, ein Trinktagebuch zu führen. Dieses verschaffe den Selbstaussteigern, wie Burri sie nennt, einen Überblick über ihr typisches Trinkmuster. Dazu gehören Trinktage sowie Trinksituationen. Dabei könnten diese ihre Konsummengen beobachten, persönliche Trinkziele festlegen oder die Kosten und Kalorien des von ihnen konsumierten Alkohols berechnen lassen.

Die App fragt ausserdem nach dem Alter der Nutzer, damit die Daten individueller angepasst werden können.
Burri ist überzeugt, dass diese Art der anonymen Eigenberatung vielen Mut macht, sich in einer Therapie persönlich beraten zu lassen. Denn dies erlaube es den Betroffenen, sich erst mit sich selbst und seinen Problemen auseinanderzusetzen, bevor man den Schritt in die Beratung wage, sagt sie.

«Schnell greift man zu mehr»

Die App solle aber auch einfach Neugierige anlocken, die mehr über ihren Alkoholkonsum erfahren wollen. «Einigen ist wahrscheinlich gar nicht bewusst, dass ihr Konsum nicht mehr risikoarm ist», sagt Burri. Mit der App und der Website könne dies in Erfahrung gebracht werden. Für Frauen würden ein bis zwei Standarddrinks pro Tag einen risikoarmen Konsum darstellen. Bei Männern seien es zwei bis drei.

Zwei Tage pro Woche sollte es einem möglich sein, auf Alkohol zu verzichten. «Leider bleibt es aber oft nicht bei dieser Menge, weil es bei einem täglichen Konsum zu einem Gewöhnungseffekt, der sogenannten Eichung kommt», so Burri. Wenn dieser Fall eintrete, geschehe es leicht und unbemerkt, dass man auf einmal zu mehr greife.

Ein steigender und riskanter Konsum während Jahren, kann zur körperlichen Schäden führen. Auch könne ein hoher Konsum bei besonderen Gelegenheiten – also vier und mehr Gläser bei Frauen oder fünf und darüber bei Männern – eine erhöhte Unfallgefahr nach sich ziehen. Diesen Risiken soll mit der Website und der App begegnet werden.

Testen Sie sich selbst, was Sie für ein Alkohol-Trinker sind

1. Wie oft nehmen Sie ein alkoholisches Getränk zu sich?
□ nie (0 Punkte)
□ 1 Mal im Monat oder weniger (1)
□ 2 – 4 Mal im Monat (2)
□ 2 – 3 Mal in der Woche (3)
□ 4 Mal oder mehr die Woche (4)

2. Wenn Sie alkoholische Getränke zu sich nehmen, wie viel trinken Sie dann typischerweise an einem Tag (ein alkoholisches Getränk ist z. B. ein kleines Glas oder eine Flasche Bier, ein kleines Glas Wein oder Sekt, ein einfacher Schnaps oder ein Glas Likör).
□ 1 oder 2 (0)
□ 3 oder 4 (1)
□ 5 oder 6 (2)
□ 7– 9 (3)
□ 10 oder mehr (4)

3. Wie oft trinken Sie 6 oder mehr Gläser Alkohol bei einer Gelegenheit?
□ nie (0)
□ weniger als einmal im Monat (1)
□ einmal im Monat (2)
□ einmal in der Woche (3)
□ täglich oder fast täglich (4)

4. Wie oft haben Sie in den letzten 12 Monaten erlebt, dass Sie nicht mehr mit dem Trinken aufhören konnten, nachdem Sie einmal begonnen hatten?
□ nie (0)
□ weniger als einmal im Monat (1)
□ einmal im Monat (2)
□ einmal in der Woche (3)
□ täglich oder fast täglich (4)

5. Wie oft passierte es in den letzten 12 Monaten, dass Sie wegen des Trinkens Erwartungen, die man an Sie in der Familie, im Freundeskreis oder im Berufsleben hat, nicht mehr erfüllen konnten?
□ nie (0)
□ weniger als einmal im Monat (1)
□ einmal im Monat (2)
□ einmal in der Woche (3)
□ täglich oder fast täglich (4)

6. Wie oft brauchten Sie während der letzten 12 Monate am Morgen ein alkoholisches Getränk, um sich nach einem Abend mit viel Alkoholgenuss wieder fit zu fühlen?
□ nie (0)
□ weniger als einmal im Monat (1)
□ einmal im Monat (2)
□ einmal in der Woche (3)
□ täglich oder fast täglich (4)

7. Wie oft hatten Sie während der letzten 12 Monate wegen Ihrer Trinkgewohnheiten Schuldgefühle oder Gewissensbisse?
□ nie (0)
□ weniger als einmal im Monat (1)
□ einmal im Monat (2)
□ einmal in der Woche (3)
□ täglich oder fast täglich (4)

8. Wie oft haben Sie sich während der letzten 12 Monate nicht mehr an den vorangegangenen Abend erinnern können, weil Sie getrunken hatten?
□ nie (0)
□ weniger als einmal im Monat (1)
□ einmal im Monat (2)
□ einmal in der Woche (3)
□ täglich oder fast täglich (4)

9. Haben Sie sich oder eine andere Person unter Alkoholeinfluss schon mal verletzt?
□ nein (0)
□ ja, vor mehr als einem Jahr (2)
□ ja, während des letzten Jahres (4)

10. Hat ein Verwandter, Freund oder auch ein Arzt schon einmal Bedenken wegen Ihres Trinkverhaltens geäussert oder vorgeschlagen, dass Sie Ihren Alkoholkonsum einschränken?
□ nein (0)
□ ja, vor mehr als einem Jahr (2)
□ ja, während des letzten Jahres (4)